Spur führte nach Neu-Ulm – Polizei kann Fälschergruppe festnehmen

Nach erfolgreichen Ermittlungen des Polizeipräsidiums Stuttgart und des Bayerischen Landeskriminalamtes konnte nun eine Falschgeldserie beendet werden.

Foto: LKA

Am 13.03.2018 versuchte ein 19-Jähriger gegen 20.00 Uhr in einem Stuttgarter Bekleidungsgeschäft mit einer falschen 50-Euro Note einzukaufen. Die aufmerksame Kassiererin bemerkte dies aber und verständigte die Polizei. Damit kamen umfangreiche Ermittlungen ins Rollen, die schließlich zu sechs Tatverdächtigen führten, denen vorgeworfen wird, Falschgeld selbst hergestellt und verbreitet zu haben.

Bei der körperlichen Durchsuchung fanden die Stuttgarter Polizisten in der Unterhose des 19-Jährigen weitere sechs falsche 50er. Der 19-Jährige war zu diesem Zeitpunkt zusammen mit vier weiteren Männern in Stuttgart und hielt sich dort in einem Hotel auf.

Als die Polizeibeamten drei Männer der Gruppe im Alter zwischen 18 und 23 Jahren am Hotel antrafen, kam der letzte, ein weiterer 19-Jähriger hinzu. Er hatte weitere 77 Stück der falschen 50 Euro Noten bei sich.

Außerdem hatte der im Geschäft festgenommene 19-Jährige auch noch eine Karte eines Hotels in Ulm dabei. Auch hier wurde die Polizei fündig. 29 falsche 50 Euro Scheine und ca. 250 g Marihuana konnten sichergestellt werden. Selbst zur Bezahlung dieses Hotelzimmers benutzte der 19-Jährige Falschgeld, das im Hotel sichergestellt wurde.

Jetzt begannen die Ermittlungen über Herkunft und mögliche weitere Täter sowie über mögliche weitere Verausgabungen von Falschgeld vor der Festnahme.