Stadt Augsburg schafft 121 neue Kleingarten-Parzellen

In Augsburg warten derzeit mehr als 1.500 Bewerber darauf, einen Kleingarten bewirtschaften zu können. Auch andere Formen des Gärtnerns in der Stadt boomen. Die Stadt wird deshalb in den nächsten Jahren 121 neue Kleingarten-Parzellen in Göggingen und im Bärenkeller schaffen und dafür mehr als 1,3 Mio. Euro investieren. Darüber hinaus wird sie Urban Gardening-Projekte weiter unterstützen und fördern.

| Foto: Botanischer Garten / Stadt Augsburg

Der Umweltausschuss beschloss vergangene Woche die Erweiterung der Anlage „Reinhold Wolff“ in Göggingen um 91 Parzellen sowie den Bau einer neuen Kleingartenanlage „Bärenkeller“ auf städtischen Flächen am Oberen Schleisweg mit ca. 30 Kleingärten.

Von Seiten des Wasserwirtschaftsamtes ist der Bau weiterer 50 Parzellen am Wertachdamm zugesagt als Ersatz für Flächen, die durch Maßnahmen für „Wertach Vital“ weggefallen sind. Für die Zukunft untersucht die Stadt, die jetzt einen „Runden Tisch – Kleingartenwesen“ einberufen hat, weitere für den
Neubau von Kleingärten geeignete Flächen und schreibt sie im Kleingarten-Entwicklungsplan fest.

Die Unterstützung von Urban Gardening-Projekten – dazu gehören etwa mobile Beete, Pflanzsäcke und Gemeinschaftsgärten – ist ein weiteres Element in der Förderung des städtischen Freizeit-Gartenbaus. Hier stellt die Stadt geeignete Flächen und Materialien zur Verfügung, berät fachlich und leistet gartenbauliche Hilfe bei Grundbodenbearbeitung oder Erdaustausch.