„Stadtgeschichte aktuell“ | Augsburg im Dreißigjährigen Krieg

Das europäische Ereignis des Dreißigjährigen Krieges, das sich heuer zum 400. Mal jährt, gibt auch in Augsburg Anlass, sich mit den Ursachen und Folgewirkungen des Konflikts zu beschäftigen und daraus Lehren für die Gegenwart abzuleiten.

König Gustav Adolf v. Schweden als neuer Stadtherr in Augsburg – Ausschnitt aus einem Flugblatt, 1633;
Bildnachweis: Stadtarchiv Augsburg

Prof. Dr. Bernd Roeck, Referent des Vortrags „Augsburg im Dreißigjährigen Krieg – Ein Europäisches Ereignis aus der Froschperspektive“, ist Lehrstuhlinhaber am Historischen Seminar der Universität Zürich und gilt auf diesem Forschungsgebiet als ausgewiesener Experte. In Augsburg ist er
durch seine zahlreichen Publikationen bekannt. Sein Vortrag am Donnerstag, 27. September im Stadtarchiv (Zur Kammgarnspinnerei 11) widmet sich modellhaft den Aspekten der Augsburger Geschichte im Kriegsgeschehen und stellt dabei neue Fragen, etwa die nach der Traumatisierung der Bevölkerung durch dieses Kriegserlebnis oder den Auswirkungen der globalen Klimakrise
(„Kleine Eiszeit“) im ausgehenden 16. und 17. Jahrhundert.

Der Eintritt ist frei.