Streit auf dem Gögginger Frühlingsfest | 17-Jähriger sticht auf Streitschlichter ein

Heute Nacht eskalierte ein Streit zweier Arbeiter auf dem Gögginger Frühlingsfest.

Symbolbild

Heute Nacht kam es gegen 02:00 Uhr zu einem Streit zwischen zwei Cousins, die auf dem Frühlingsfest arbeiten. Einer der Rumänen trank im Nachgang des Festes mutmaßlich zu viel Alkohol und begann im gemeinsam genutzten Wohnwagen zu randalieren. Es kam deswegen zwischen dem 17-jährigen Randalierer und dem 19-Jährigen zu einem Streit. Ein anderer Arbeiter des Frühlingsfestes wurde auf den Streit der jungen Männer aufmerksam. Der 22-jährige Arbeiter versuchte den 17-Jährigen zu beruhigen und fixierte ihn am Boden. Der Betrunkene (Atemalkoholtest ergab 1,5 Promille) nahm sich daraufhin ein Messer und stach gegen das Knie des Schlichters. Zudem erlitt der Geschädigte durch eine Abwehrbewegung Verletzungen an der Hand.

Der 22-Jährige und der Randalierer kamen zur ärztlichen Behandlung ins Klinikum Augsburg. Der 17-Jährige brach sich vermutlich bei der vorangegangenen Auseinandersetzung die Hand.

Da der junge Rumäne keinen Wohnsitz in Deutschland hat, wird er auf Antrag der Staatsanwaltschaft Augsburg im Laufe des heutigen Tages dem Jugendermittlungsrichter am Amtsgericht Augsburg zur Prüfung der Haftfrage vorgeführt