Tausende Besucher bestaunten den Leonardiritt in Inchenhofen

In unserer Region findet an manchen Orten zu Ehren des Heiligen Leonhard ein Pferdeumzug, der sogenannte Leonhardiritt statt. Der größte im Großraum Augsburg und wohl älteste Umzug dieser Art in Deutschland fand heute wieder in Inchenhofen (Kreis Aichach-Friedberg) statt.

Die zahlreichen Motivwagen machen den Umzug in Inchenhofen zu etwas besonderem | Foto: Dominik Mesch

Es ist eine schöne Tradition, die heute wieder Tausende in die Marktgemeinde Inchenhofen gelockt hatte. Bei deutlich besseren Bedingungen als in den Vorjahren waren nach ersten Schätzungen rund 9.000 Menschen zum traditionellen Leonhardiritt ins Wittelsbacher Land gekommen. Wie jedes Jahr war auch wieder zahlreiche Politprominenz, wie der Bundestagsabgeorndete Ulrich Lange, der Regierungspräsident des Bezirks Schwaben Dr. Erwin Lohner und Landrat Klaus Metzger unter den Gästen.

Die begeisterten Besucher bekamen auch heute wieder einen imposanten Umzug zu sehen. Deutlich über 100 Pferde, festlich geschmückte Kutschen und Motivwagen, die das Leben des Heiligen Leonhard nacherzählten wurden gezeigt. Leonhardiritte gibt es gerade im bayerischen Raum einige, doch der in „Leahad“ (Inchenhofen) ist wohl der älteste, sicher aber einer der schönsten. Während der Ritt in Inchenhofen traditionell am zum 6. November nächstgelegenen Sonntag begangen wird, wird die wohl bekannteste Veranstaltung im oberbayerischen Bad Tölz immer direkt am Gedenktag des Heiligen durchgeführt.

Die Leonhards-Kirche von Inchenhofen als Motivwagen | Foto: Dominik Mesch

Der Heilige Leonhard

Leonhard galt ursprünglich als der Patron der Gefangenen und wird deshalb auch als Kettenheiliger bezeichnet. Besondere Verehrung wurde ihm ab dem 11. Jahrhundert in Altbayern zuteil wo er als Nothelfer angesehen wird, vor allem aber als Schutzpatron für das Vieh, insbesondere für die Pferde. Der Volksmund verlieh ihm die Beinamen „bayerischer Herrgott“ oder „Bauernherrgott“. Der heilige Leonhard wird von Bauern, Stallknechten, Fuhrmannsleuten, Schmieden und Schlossern, sowie Obsthändlern und Bergleuten angerufen. Er gilt auch als Helfer von Wöchnerinnen, bei Kopfschmerzen sowie Geistes- und Geschlechtskrankheiten.

Die Fotos zum Leonhardiritt von Presse Augsburg-Redakteur Dominik Mesch