Überraschungssieg | EHC Königsbrunn siegt beim EV Füssen

Der EHC Königsbrunn gewinnt auswärts überraschend mit 2:6 gegen den EV Füssen, noch am Freitag kassierten die Brunnenstädter eine bittere 5:9 Heimniederlage gegen die Ostallgäuer. Dabei präsentierte sich der EHC kampfstark und konzentriert gegen technisch versierte Gastgeber.

Forster und der EHC hatten endlich Grund zu jubeln Foto: Horst Plate

Dabei standen die Chancen auf einen Sieg sehr schlecht, denn nachdem Königsbrunns Top-Vorlagengeber Hayden Trupp nach seinem Unfall vom Freitag den Rest der Saison ausfallen wird, meldete sich gestern noch Top-Scorer Lukas Fettinger krank. So reiste der EHC mit gerade mal 13 Feldspielern an, im Tor stand wie schon am Freitag Donatas Žukovas. Als Backup saß der 18jährige Leon Streicher auf der Bank.

Füssen erwischte den besseren Start und bestimmte in den ersten Minuten die Partie. Allerdings war es brotlose Kunst, denn auch in Überzahl gelang es denn Gastgebern nicht zu treffen. Königsbrunn kam erst nach fünf Minuten ins Spiel, jedoch noch ohne zwingende Möglichkeiten. Etwas überraschend fiel dann in der sechsten Spielminute das 1:0 für Königsbrunn, als Ralf Rinke aus unmöglichem Winkel die Scheibe per Goalie im Füssener Tor versenkte. Nachdem das Spiel nun deutlich ausgeglichener verlief, entschärfte Königsbrunns Goalie Donatas Žukovas beste Chancen der Gastgeber. Füssen hatte dann zwar ab der 13. Spielminute fast zwei Minuten doppelte Überzahl. Königsbrunn überstand die brenzlige Situation aber schadlos und hatte kurz vor der Pause selbst die Möglichkeit, in Überzahl zu treffen. Allerdings war dem Schlagschuss von Dominic Auger der Pfosten im Weg, und Jeffrey Szwez vergab vor dem leeren Tor. So ging es mit der knappen Führung in die erste Pause.

Nach Wiederanpfiff war der EHC weiter in Überzahl, fünf Sekunden vor Ablauf traf dann Matthias Forster zum 2:0. Königsbrunn war nun die bessere Mannschaft, fing sich aber in der 27. Spielminute einen Konter der Gäste ein, bei dem zwei Angreifer alleine vor dem Königsbrunner Tor die Möglichkeit zum Anschlusstreffer hatten. Doch Donatas Žukovas war heute mal wieder nur sehr schwer zu bezwingen und entschärfte die Situation. Nur eine Minute später fiel dann wohl das schönste Tor des Spiels, als Matthias Forster Dominic Auger mit einem perfekt getimten langen Pass über die Bande bediente und dieser dann unhaltbar zum 3:0 einnetzte. Füssen versuchte nun den Druck auf Königsbrunn zu erhöhen, fing sich aber in Unterzahl einen weiteren Treffer ein, der EHC führte nun 4:0. Füssens Trainer Becherer nahm nun eine Auszeit, scheinbar fand er die richtigen Worte. Denn die Gastgeber legten einen weiteren Zahn zu und trafen knapp sechs Minuten vor der Pause nach einem schön vorgetragenen Angriff zum 4:1. Bis zur Pause rührte der EHC allerdings Zement an und rettete das Ergebnis ins letzte Drittel.