Wieder kein Heimsieg gegen Nürnberg – FC Augsburg mit Remis gegen den Club

Nach der Bundesligarückkehr des 1.FC Nürnberg erwartete der FC Augsburg den Club zum ersten Vergleich seit über vier Jahren. Eines blieb dabei wie schon in den letzten vielen Jahren. Dem FCA gelingt einfach kein Heimsieg gegen die Franken.

Foto: Sebastian Pfister

Nach über 44 Jahren schickte sich der FC Augsburg heute an, einen Heimsieg gegen den 1.FC Nürnberg einzufahren. Bevor man sich allerdings ans Werk machen konnte, galt es dem Freitagmorgen an Folgen eines Verkehrsunfalls verstorbenen FCA-Aufsichtsratsvorsitzenden Peter Bircks zu gedenken. In den letzten Jahrzehnten hatte er entscheidenden Anteil am Überleben und Aufschwung des heutigen Bundesligisten.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Als wenn sich die Mannschaft dafür bedanken wollte, setzte sie früh mit einem herrlichen Angriff über die rechte Seite das erste Ausrufezeichen. Schmid bediente nach einem verzögerten Doppelpass im Strafraum den auf den Ball lauernden Finnbogason. Unbedrängt konnte der Torjäger zum 1:0 einschieben (11.).  Nürnberg hatte nur in den ersten Minuten seinen Anteil daran, dass es in der FCA-Arena ein würdiges schwäbisch-fränkisches Derby wurde, die gefährlichen Chancen hatte weiterhin der Gastgeber. Bereits nach 23. Minuten hätte das nächste Tor folgen können, Mathenias Faustabwehr einer Augsburger Ecke ging daneben, doch Leibold konnte auf der Linie klären. Der FCA ließ nicht locker, nur zwei Minuten später musste der Club-Schlussmann nach einer erneuten Max-Ecke nach einer Direktabnahme von Gouweleeuw schon wieder ran. Die Hausherren waren nun klar das tonangebende Team, der Club konnte sich nur noch selten aus der eigenen Hälfte befreien. Angriff auf Angriff rollte auf die Hintermannschaft des Clubs zu. Wenn man der Baum-Truppe zu diesem Zeitpunkt einen Vorwurf machen konnte, dann dass es zur Pause gegen einen enttäuschenden FCN „nur“ 1:0 hieß.