Zeitungsverleger-Präsident kritisiert E-Privacy-Verordnung

Mathias Döpfner, Präsident des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), wirft der Brüsseler Politik vor, mit der geplanten E-Privacy-Verordnung ein „Anti-Europa-Gesetz“ zu schaffen. Die Verordnung sei ein wirklich eklatantes Beispiel dafür, „wie mit besten Absichten ein Gesetz konstruiert wird, das – wenn es denn käme – am Ende das genaue Gegenteil bewirken würde. Dieses Gesetz schützt nicht den Verbraucher, sondern amerikanische Daten-Monopole“, sagte Döpfner dem „Handelsblatt“ (Dienstagsausgabe). Zeitungen und Zeitschriften an einem Kiosk, über dts Nachrichtenagentur

Döpfner, seit 2002 Vorstandsvorsitzender des Medienhauses Axel Springer, sagte, die Brüsseler Politik würde nicht genau wissen, „was ihre Formulierungen im Detail bewirken“. Der Medienmanager befürchtet, dass die neue Regelung „den hiesigen Wettbewerb weiter dramatisch schwächen“ wird. Die E-Privacy-Verordnung hat den Legislativprozess in der Europäischen Union noch nicht durchlaufen.

Mit den neuen Regeln wollen die Politiker den Schutz der Privatsphäre der Menschen erhöhen und mehr Vertraulichkeit in der privaten Kommunikation schaffen. Sie soll die Datenschutzgrundverordnung, die am 25. Mai in Kraft tritt, ergänzen. Einer der Streitpunkte ist die Frage, ob und inwieweit Internetunternehmen die Daten der Verbraucher ohne deren ausdrückliche Zustimmung weiterverarbeiten dürfen. „Die Sensibilität rund um den Umgang mit Nutzerdaten wächst enorm – endlich“, sagte Verbandspräsident Döpfner.

Der US-Zugang zu diesem Thema sei da lange rein affirmativ gewesen. „Europa dagegen hat längst gelernt, dass totale Transparenz eben auch in schlimmstem Totalitarismus enden kann.“ Döpfner appellierte an die Politiker: „Es ist jetzt an Berlin, in Brüssel wirklich kristallklare Zeichen zu setzen. Und ich bin mir sicher, dass vernünftiger Datenschutz dann auch zu einem echten Wettbewerbsvorteil werden kann. Die Zeiten sind vorbei, als die US-Riesen wie Raubritter den Markt erobern konnten und alles an sich rissen, was sie kriegen konnten. Es braucht dringend faire Spielregeln.“

Neueste Beiträge

Augsburg Stadt

Vereine fordern Tempo 30 für den Pferseer Tunnel

Autos, Busse und LKWs brausen mit bis zu 50 km/h durch den Pferseer Tunnel, die Straßenbahn rattert alle paar Minuten durch. Radfahrer haben die Wahl, für eine schnelle Fahrt den Straßenraum mit den motorisieren Verkehrsteilnehmern zu teilen, oder den für sie freigegebenen Fußweg mit zu nutzen, wofür sich die meisten entscheiden. Seit es auf dem Bahnhofsvorplatz und vor dem Nordzugang zum Bahnhof kaum noch kostenlose Radabstellplätze mehr gibt, nutzen etlicher Radler den Gehweg im Tunnel als überdachten Parkplatz.

Augsburg Stadt

Gewinnspiel | Die Teddy Show „Ds passiert alles in dein Birne!“

In seinem aktuellen Live-Programm vereint Teddy sein Können als Schauspieler und Entertainer erneut zu einer einmaligen Show aus Comedy, Musik und Tanzeinlagen. In den Rollen als Ernst Riedler, Antoine, Percy und Lohan Cohan erzählt Teddy humorvoll und ein bisschen verrückt, zweideutig aber immer unterhaltsam von alltäglichen Themen wie Freundschaft, Familie, Beruf, Politik, Erfolg und Liebe.

Sport

Der Triple-Traum lebt weiter | FC Bayern empfängt Real Madrid zum Halbfinal-Hinspiel in der Champions League

Das Triple aus Meisterschaft, DFB-Pokal und dem Gewinn der Königsklasse liegt für die Bayern, die sich im Viertelfinale gegen den FC Sevilla durchsetzten, noch im Bereich des Möglichen. Allerdings möchte das der Rekord-Champions-League-Sieger aus Madrid mit allen Mitteln verhindern. Die „Königlichen“ hatten Juventus Turin auf dem Weg ins Halbfinale ausgeschaltet.