Zwei verschiedene Halbzeiten | Kissinger Handballerinnen mit deutlicher Heimniederlage

In einem Spiel mit zwei verschiedenen Halbzeiten haben die Kissinger Handballerinnen mit 28:36 (17:17) gegen Simbach verloren. Zu Hause konnten die Damen ihre gute Leistung aus dem ersten Durchgang nicht bestätigen.

Simbach hat in der Landesliga Süd noch geringe Chancen, in den Kampf um den Relegationsplatz einzugreifen. Der KSC hat den Klassenerhalt am letzten Wochenende klar gemacht, die Damen wollten sich dennoch in den verbleibenden drei Saisonspielen gut präsentieren, auch wenn es sportlich um nicht allzu viel mehr ging.

Das gelang ihnen gegen die Niederbayern im ersten Durchgang auch. Simbach wechselte einige Spielerinnen aus, wenn der Ballbesitz sich änderte. Dann waren die Gäste kurzzeitig ungeordnet, und dies nutzte Kissing durch seine Schnelligkeit gut aus.

Defensiv aber hatte der KSC stets so seine Probleme mit dem Dritten der Landesliga. Simbach ließ den Ball gut laufen und wartete geduldig auf eine Lücke. Wenn sich diese öffnete, erfolgte entweder ein gut getimter Pass an den Kreis oder ein präziser Abschluss. Kissing kassierte so in Hälfte eins 17 Gegentore, war aber dank der Dynamik im Angriff ebenbürtig. Der 17:17 Pausenstand versprach eine spannende zweite Hälfte.

Kissing konnte in dieser aber sein Niveau nicht halten. Jetzt schlichen sich immer mehr technische Fehler in den Spielvortrag der Gastgeberinnen ein. Diese einfachen Ballverluste nutzte die schnelle Simbacher Mannschaft für leichte Tore durch Konter. Darum wuchs der Rückstand nun immer weiter an, Kissing konnte nach dem 20:22 den Abstand nicht mehr verringern. Spätestens nach dem 24:28 Mitte des zweiten Durchgangs war klar, dass nur mit einer drastischen Verringerung der Kissinger Fehlerquote gegen diesen starken Gegner noch etwas drin sein würde. Dies gelang den Damen aber nicht, im Gegenteil: Nach und nach setzte sich die konzentriert auftretende Gästemannschaft immer weiter ab.

Neueste Beiträge

Augsburg Stadt

Vereine fordern Tempo 30 für den Pferseer Tunnel

Autos, Busse und LKWs brausen mit bis zu 50 km/h durch den Pferseer Tunnel, die Straßenbahn rattert alle paar Minuten durch. Radfahrer haben die Wahl, für eine schnelle Fahrt den Straßenraum mit den motorisieren Verkehrsteilnehmern zu teilen, oder den für sie freigegebenen Fußweg mit zu nutzen, wofür sich die meisten entscheiden. Seit es auf dem Bahnhofsvorplatz und vor dem Nordzugang zum Bahnhof kaum noch kostenlose Radabstellplätze mehr gibt, nutzen etlicher Radler den Gehweg im Tunnel als überdachten Parkplatz.

Augsburg Stadt

Gewinnspiel | Die Teddy Show „Ds passiert alles in dein Birne!“

In seinem aktuellen Live-Programm vereint Teddy sein Können als Schauspieler und Entertainer erneut zu einer einmaligen Show aus Comedy, Musik und Tanzeinlagen. In den Rollen als Ernst Riedler, Antoine, Percy und Lohan Cohan erzählt Teddy humorvoll und ein bisschen verrückt, zweideutig aber immer unterhaltsam von alltäglichen Themen wie Freundschaft, Familie, Beruf, Politik, Erfolg und Liebe.

Sport

Der Triple-Traum lebt weiter | FC Bayern empfängt Real Madrid zum Halbfinal-Hinspiel in der Champions League

Das Triple aus Meisterschaft, DFB-Pokal und dem Gewinn der Königsklasse liegt für die Bayern, die sich im Viertelfinale gegen den FC Sevilla durchsetzten, noch im Bereich des Möglichen. Allerdings möchte das der Rekord-Champions-League-Sieger aus Madrid mit allen Mitteln verhindern. Die „Königlichen“ hatten Juventus Turin auf dem Weg ins Halbfinale ausgeschaltet.