In Augsburg setzt sich schon seit längerer Zeit eine vermutlich osteuropäische Bettlerbande fest. Regelmäßig kommt es zu deutlichen Klagen von Bürgern und innerstädtischen Geschäftsleuten, die sich von dem aggressiven Verhalten der organisierten Bettler belästigt fühlen. Pro Augsburg fordert jetzt eine Task-Force gegen Bettlerbanden.

Offiziell ist das bandenmäßige Betteln in Augsburg verboten. „Da sich solche Banden allerdings nur durch einen massiven Kontrolldruck vertreiben lassen und das zuständige Ordnungsamt bisher nicht genügend Kapazitäten für diese Aufgabe hat, sind wir der Auffassung, dass bei dem Ordnungsdienst eine „Task-Force Bettler“ aufgebaut werden soll“, erklärt PRO AUGSBURG-Stadtrat Thomas Lis. Maßnahmen aus anderen Großstädten haben gezeigt, dass verschärftes Vorgehen gegen aggressive Bettlerbanden schnell Wirkung zeigen kann.

Die Fraktion PRO-AUGSBURG fordert daher folgende Dinge:

Um einen erhöhten Kontrolldruck auf professionelle Bettlerbanden in Augsburg aufzubauen, stellt das Ordnungsamt vorerst versuchsweise für ein Jahr eine spezielle Taskforce Bettler auf, die während der Ladenöffnungszeiten, idealerweise von 8.00 bis mindestens 18.00 Uhr dem organisierten Betteln entgegentritt.
Das notwendige Personal wird für den Versuchszeitraum innerhalb des Ordnungsdienstes durch neue Prioritätensetzung umgeschichtet.
Ordnungsreferent Dirk Wurm soll im nächsten Allgemeinen Ausschuss am 14. Mai 2019 über die strategischen Vorgehensweisen des Ordnungsamtes insbesondere in Hinblick auf die polizeiliche Weiterverfolgung von angezeigten Ordnungswidrigkeiten.