Wie berichtet kam es heute Morgen auf der A 9 bei Ingolstadt zu einem schweren Unfall, bei dem zwei Personen schwer verletzt wurden.  Der unfallverursachende Fahrer eines Audi R8 flüchtete zu Fuß von der Unfallstelle. Sein Aufenthaltsort und seine Identität sind weiterhin unklar.

Wie sich aus ersten Erkenntnissen der unfallaufnehmenden Verkehrspolizeiinspektion Ingolstadt ergab, fuhr der bislang unbekannte Fahrer des Audi R 8 heute gegen 06:15 Uhr zunächst auf der linken Fahrspur der A 9 in Fahrtrichtung München. Zwischen den Anschlussstellen Ingolstadt Süd und Manching verlor der mit hoher Geschwindigkeit fahrende Audifahrer die Kontrolle über das Fahrzeug und schleuderte nach rechts, wo er auf der rechten Fahrspur  in das Heck eines auf der rechten Fahrspur deutlich langsamer fahrenden Pkw Peugeot prallte. Der R8 kam danach rechts von der Fahrbahn ab, überschlug sich im Bereich des dort befindlichen Lärmschutzwalls und blieb etwa 100 Meter nach der Kollisionsstelle im Böschungsbereich liegen. Der Pkw Peugeot schleuderte durch den Aufprall über alle Fahrstreifen nach links und kam knapp 200 Meter nach der Kollisionsstelle auf der Fahrbahn zum Stehen.

Die beiden Fahrzeuginsassen des Peugeot, der 21-jährige Fahrzeuglenker aus dem Landkreis Pfaffenhofen sowie seine 20-jährige Beifahrerin aus dem Landkreis Regensburg, erlitten schwere Verletzungen und mussten vom Rettungsdienst zur stationären Behandlung in Krankenhäuser verbracht werden. Für den 21-Jährigen besteht aufgrund der Schwere der Verletzungen aktuell immer noch Lebensgefahr.