Rabenschwarzes Wochenende für den HC Landsberg – Bittere Niederlagen gegen Lindau und Höchstadt

Ein rabenschwarzes Wochenende erwischte der HC Landsberg. Am vergangenen Freitag verlor man mit 3:2 bei den Lindau Islanders, am Sonntag setzte es eine herbe 3:6 Niederlage gegen die Höchstadt Alligators.Hc Landsberg Riverkings

Die Fahrt an den Bodensee schien sich zunächst durchaus zu rentieren. Zwei Mal konnte man durch Marvin Feigl (0:1) und Adriano Carciola (1:2) in Führung gehen, bevor man zur Hälfte des Spiels völlig den Faden bzw. den Matchplan verlor und am Ende eine so bittere wie unnötige 2:3 Niederlage einfuhr. Dabei kassierten die Riverkings wieder einige unnötige Strafen und zeigten ab der 30. Minute auch nicht mehr das gerade und einfach Hockey des ersten Drittels, sodass die Niederlage durchaus gerechtfertigt schien.

Im zweiten Spiel des Wochenendes gastierten die Höchstadt Alligators in der Landsberger Eishalle. Der HCL begann zunächst durchaus schwungvoll und erarbeitete sich im ersten Drittel ein deutliches Chancenplus. Allerdings wollte der Puck dann einfach nicht ins Tor. Entweder scheiterte man am gut aufgelegten Höchstadter Torwart Dirksen, oder an der eigenen Genauigkeit im Abschluss. Und so kam es wie es kommen musste. Höchstadt nutzte zwei Ihrer wenigen Chancen zum 0:2 Pausenstand nach dem ersten Drittel. Torschützen waren Zbaranski und Herm. Ab dem zweiten Drittel zeigten die Riverkings wieder ihr anderes Gesicht. Zu weit weg vom Gegner und geschwächt durch unnötige Strafen und zu kompliziertes Spiel kassierte man die Treffer drei und vier durch Neugebauer und Seewald. In der 35. Minute konnte Sven Gäbelein in Überzahl zum 1:4 verkürzen. Als Patrik Rypar Anfang des letzten Drittels auf 2:4 verkürzte, kam nochmals Hoffnung auf. Das 2:6 und das 3:6 Mitte des Drittels durch Shatskiy und Herm besiegelten allerdings die Niederlage endgültig. Das 3:6 in der 56. Minute durch Adriano Carciola war nur noch Ergebniskorrektur. Trainer Fabio Carciola zeigte sich nach der Partie sauer und enttäuscht von der Leistung seiner Mannschaft: „Es besteht definitiv Redebedarf, wir laufen teilweise wie Ballerinas über das Eis. Das muss dringend abgestellt werden.“ Es wird also sicherlich eine intensive Trainingswoche bis zum nächsten Heimspiel am Freitag gegen Rosenheim werden. Wie die genauen Regelungen bezüglich der Zuschauer dann sein werden, wird sich im Laufe der Woche ergeben, wenn die angekündigte 2G+ Regel für Sportveranstaltungen in Verordnungen des Freistaats Bayern umgesetzt wird.