Radfahrstreifen | Verkehrsversuch in der Augsburger Hermanstraße startet

In der Hermanstraße hat der vom Stadtrat im September 2020 beschlossene Verkehrsversuch zur Einrichtung von beidseitigen Radfahrstreifen begonnen. Jetzt wurden die provisorischen gelben Markierungen auf der Fahrbahn angebracht. Für Radfahrerinnen und Radfahrer stellen diese einen wichtigen Lückenschluss auf der viel genutzten zentralen Achse dar. Diese verbindet die südlichen und südwestlichen Stadtteile, wie zum Beispiel Göggingen und das Antonsviertel mit der Innenstadt.Maske Fahrrad

Bislang musste der Radverkehr auf der Fahrbahn zwischen dem fließenden motorisierten Verkehr, Straßenbahnen und parkenden Autos fahren oder sich stadtauswärts den schmalen Gehweg mit Fußgängerinnen und Fußgängern teilen. Die Radfahrstreifen sollen die Situation entflechten und so mehr Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmenden im „Nadelöhr“ Hermanstraße schaffen.

Monitoring und Anpassungen

Den Verkehrsversuch wird die Bauverwaltung in den nächsten Monaten durch ein Monitoring begleiten. Damit wird dem Stadtrat ermöglicht, bei auftretenden Problemen kurzfristig zu reagieren und zu justieren. Mit verlässlichen Erkenntnissen, die die Grundlage für endgültige Entscheidungen bilden, ist erst nach einem längeren Beobachtungszeitraum zu rechnen.

Maßnahme im Zuge des Projekts Fahrradstadt

Mit dem Grundsatzbeschluss von November 2012 hat der Augsburger Stadtrat die Bauverwaltung mit dem Projekt Fahrradstadt beauftragt. Ziel des Projektes ist die Förderung des Radverkehrs, da dieser als wesentlicher Bestandteil einer stadt- und umweltverträglichen Mobilität angesehen wird.

Die Radfahrstreifen in der Hermanstraße zunächst im Rahmen eines Verkehrsversuchs einzurichten, ermöglicht eine schnelle Umsetzung der vom Stadtrat im September 2020 beschlossenen Einzelmaßnahme und Anpassungen im Laufe des Prozesses.

Ein erster Verkehrsversuch dieser Art findet seit 31. Mai in der Frölichstraße statt.