Raum Augsburg | Endspurt zum Ausbildungsbeginn – Noch sind über 1.800 Lehrstellen unbesetzt

Der Endspurt zum Ausbildungsbeginn im September hat begonnen. Wer noch keine Stelle hat, hat sogar jetzt noch gut Chancen, so die Agentur für Arbeit Augsburg. Aktuell entfallen rechnerisch auf 100 noch suchende Bewerber 157 freie Lehrstellen. Wer noch nichts hat, der sollte sich schnell einen Beratungstermin bei der Berufsberatung geben lassen.

Symbolbild

„Die Sommerferien haben inzwischen begonnen. Alle Jugendlichen, die bis jetzt noch keinen Ausbildungsplatz gefunden haben, sollen sich schnellstmöglich mit der Berufsberatung in Verbindung setzen. Wir haben eine bunte Auswahl an freien Ausbildungsstellen. Jugendliche, die im nächsten Jahr ihre Schulausbildung beenden werden, können bereits jetzt loslegen“, appelliert Elsa Koller-Knedlik, Leiterin der Agentur für Arbeit Augsburg, an die Jugendlichen.

An die Betriebe wendet sich Koller-Knedlik mit folgenden Worten: „Der Trend zum Bewerbermarkt hält seit 2010 unvermindert an. Bitte geben Sie auch Bewerbern mit nicht so guten Noten eine Chance. Oft zeigen Jugendliche, die auf den ersten Blick nicht der Traumkandidat für die Lehrstelle sind, im Praktikum oder in der Lehre ihr Potential. Es sind noch vier Wochen bis zum Startschuss des neuen Ausbildungsjahres. Sichern Sie sich heute ihre Fachkraft von morgen und geben Sie sich und dem Jugendlichen die Chance für eine gemeinsame Zukunft. Ihr persönlicher Ansprechpartner unseres Arbeitgeberservice unterstützt Sie gerne bei der Suche und berät Sie über unsere für Sie kostenlosen Hilfen. Die ausbildungsbegleitenden Hilfen (abH) können wir gleich zu Beginn der Lehre anbieten, um den Einstieg in den Berufsschulunterricht zu erleichtern. Durch zusätzlichen Stützunterricht werden Sprach- und Bildungsdefizite der Auszubildenden abgebaut sowie fachliche Inhalte gefestigt.“

Seit Beginn des Berufsberatungsjahres im Oktober 2018 meldeten sich im Bezirk der Agentur für Arbeit Augsburg 3.600 Bewerber für Berufsausbildungsstellen. Das waren 5,3 Prozent oder 200 Jugendliche weniger als im Vorjahreszeitraum. Zugleich gab es 4.639 Meldungen für Berufsausbildungsstellen. Das entspricht einem Plus von 3,1 Prozent (Plus 139). Ende Juli waren 1.152 Bewerber noch unversorgt und 1.808 Ausbildungsstellen unbesetzt. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 51 (Plus 4,6 Prozent) mehr unversorgte Bewerber für Berufsausbildungsstellen. Die Zahl der unbesetzten Berufsausbildungsstellen fiel um 280 (Plus 18,3 Prozent) höher aus. Aktuell entfallen rechnerisch auf 100 noch suchende Bewerber 157 freie Lehrstellen.

Die Tendenz, dass sich der Ausbildungsmarkt zugunsten der Bewerber entwickelt, setzte vor acht Jahren ein. Damals gab es erstmals mehr Ausbildungsplatzangebote als Bewerber im Agenturbezirk. Der Trend in Richtung Bewerbermarkt hält seitdem durchgängig an. Inzwischen müssen sich die Arbeitgeber fragen, wie werde ich attraktiv, damit ein Jugendlicher sich für mich interessiert. Zum Vergleich – vor zehn Jahren betrug dieses Verhältnis noch 100 Bewerber zu 83 Ausbildungsplätzen.