Mit 1:3(0:1)unterlag der FV Illertissen am Samstag beim TSV Rain, wartet weiterhin auf den ersten Saisonsieg. Anders als bei den Spielen zuvor boten die Illertisser keine gute Leistung, mussten dem Gegner verdientermaßen die Punkte überlassen.Tsvrain Fvillertissen 7

Allerdings hätten die Illertisser trotzdem beinahe einen 0:2 Rückstand aufgeholt, denn der eingewechselte Hannes Pöschl erzielte wenige Minuten nach seiner Einwechslung den 2:1 Anschlusstreffer(65.) und in der 79. Minute sogar den Ausgleich, den Schiedsrichter Johannes Hamper nicht anerkannte. Angeblich sei der Ball zuvor bereits aus gewesen, was die Beteiligten eindeutig abstritten. Auch das Anschlusstor konnte nicht darüber hinwegtäuschen, dass es die Illertisser über weite Strecken nicht schafften, das vom Ex-Illertisser Kevin Schmidt gehütete Tor der Rainer in Gefahr zu bringen. Der wurde nämlich nie ernsthaft geprüft. Grund dafür waren zwei Tatsachen bei diesem Spiel. Zum einen verhinderten viel zu viele Ballverluste beim Spielaufbau der Illertisser, aber auch immer wieder verlorene Zweikämpfe Angriffsversuche der Gäste. Dabei hätten die Illertaler schon in der ersten Spielminute in Führung gehen können, als Jannik Wanner allein vor Torhüter Schmidt scheiterte. Das war es dann aber, denn in der Folge sorgten sichtbar wild entschlossene Gastgeber für Gefahr. Jonas Greppmeir blieb aber zunächst am geschickt den Winkel verkürzenden Torhüter Michael Wagner hängen(9.). Doch schon zwei Minuten Später konnte sich Lukas Gerlspeck bei einer Flanke von Johannes Müller nahezu unbedrängt die Ecke für seinen Kopfball zum 1:0 aussuchen. Im weiteren Verlauf konnte man den Illertissern zwar Bemühungen nicht absprechen, doch viele individuelle Fehler ließen sie nicht ins Spiel kommen. Ein einziger, aber zu schwacher Abschluss von Yannick Glessing war die einzige Ausbeute bis zur Halbzeit.

Tsvrain Fvillertissen 1
Lukas Gerlspeck nach seinem Tor zum 1:0

Die Gastgeber hatten es so gesehen leicht, sie brauchten nur auf Fehler bzw. Nachlässigkeiten des Gegners warten, um für Gefahr zu sorgen. Eine davon reichte dem TSV Rain Sekunden nach Wiederanpfiff für das 2:0(46.)Johannes Müller stand am Strafraumeck mutterseelenallein, jagte die Kugel platziert ins lange Eck. Illertissens Trainer Marco Konrad, der schon zur Pause zwei Mal gewechselt hatte(Boyer und Bergmiller für Fundel und della Schiava), reagierte kurz darauf erneut, brachte mit Kai Luibrand und Hannes Pöschl nochmals zwei Stürmer(58.). Das zahlte sich schon bald aus, denn in der 61. Minute war Hannes Pöschl zur Stelle, köpfte nach einer Ecke zum 2:1 ein. Der Mittelstürmer sorgte auch im Anschluss nochmals für Gefahr, sein Schlenzer nach Hereingabe von Kento Teranuma ging jedoch vorbei. Dafür traf der Ex-Laupheimer in der 79. Minute vermeintlich sogar zum 2:2, doch der Treffer zählte nicht, da der Ball angeblich zuvor im Aus gewesen sei. Kurz darauf kam auch Neuzugang Altin Vrella(kam vom Oberligisten Union Fürstenwalde)zu seinem Debüt. Jedochmachte der Rainer Kapitän Stefan Müller in der 82. Minute den Deckel drauf, traf aus 16 Metern zum 3:1 Endstand. Die Illertisser haben nun kommende Woche mit zwei Heimspielen, am Dienstag gegen Schweinfurt (19.00) und am Freitag gegen den FC Augsburg II(19.00)Gelegenheit, den ersten Saisonsieg zu landen.

Am kommenden Freitag geht die Reise für den TSV zum Nachbarschaftsduell nach Pipinsried. Anstoß ist um 18:00 Uhr.

Martin Weng (Trainer TSV Rain/Lech): „Es war aus meiner Sicht ein insgesamt verdienter Sieg, auch wenn das Spielglück auf unserer Seite war. Ich bin stolz auf meine Jungs, dass sie nach der enttäuschenden Leistung in Nürnberg eine solche Reaktion gezeigt haben. Wir freuen uns über die drei Punkte. Wir wollen uns so entwickeln, dass wir bei unseren Heimspielen ein ekliger Gegner sind, um die Punkte in Rain zu behalten. Ich habe aber natürlich nichts dagegen, wenn wir auch auswärts Punkte holen.“

Marco Konrad (Trainer FV Illertissen): „Glückwunsch an Rain. Es war ein verdienter Sieg. Wir konnten unseren Ballbesitz nicht in Tore ummünzen. Deswegen haben wir verdient verloren.“