Oftmals kämpfen sich Feuerwehrleute und sonstige Einsatzkräfte durch dichten Verkehr. Rücksichtslose oder unaufmerksame Auto- und LKW-Fahrer gewähren ihnen meist keine Durchfahrt zum Einsatzort. Wie schnell die Hilfe vor Ort sein kann, wenn die Rettungsgasse funktioniert hat die Feuerwehr Königsbrunn in einem Film festgehalten und damit einen Internethit gelandet.

feuerwehr-königsbrunn Rettungsgasse | Königsbrunner Feuerwehr landet Facebook-Kracher News Polizei & Co Feuerwehr Königsbrunn film Rettungsgasse Video | Presse Augsburg
Screenshot: Facebook

Im normalen Leben ist Thomas Hiermayer u.a. als freier Fotograf unterwegs. Wenn in seiner Heimatstadt Königsbrunn der Alarm geht, dann geht er aber so oft es geht seinem Ehrenamt nach. Er ist bei der Freiwilligen Feuerwehr aktiv, wo er Beruf und Ehrenamt verknüpft. Er ist bei den Floriansjüngern für die Pressearbeit und die Fotodokumentation zuständig. In dieser Funktion hatte er vor wenigen Wochen auf der Anfahrt zu einem Unfall auf der B17 einen kurzen Film gedreht. Anders, als leider sonst so oft, hatten sich die Verkehrsteilnehmer dort vorbildlich verhalten. Die Autofahrer hatten eine breite Rettungsgasse gebildet und so eine schnelle Zufahrt zur Unfallstelle ermöglicht. Hiermayer hatte die Anfahrt aufgenommen und einen kurzen Film erstellt.

Eigentlich wollten er und seine Kameraden aufzeigen, dass es für die Einsatzkräfte meist schwierig ist, sich durch den Verkehr zu manövrieren. Meist sind die anderen Verkehrsteilnehmer zu langsam oder reagieren gar nicht auf das Martinshorn. In diesem Fall war dies ganz anders und die Feuerwehr Königsbrunn hatte einen Film über eine vorbildliche Rettungsgasse gefilmt. Diesen haben die Floriansjünger dann vor einigen Tagen auf der eigenen Facebookseite eingestellt, wo er sich innerhalb kürzester Zeit zum Internethit entwickelte. Fast 9.000 mal wurde das Video inzwischen geteilt, mehr als 2,6 Millionen Menschen hat es inzwischen erreicht.

Die Königsbrunner Floiansjünger haben es mit ihrem Film nun sogar in die überregionalen Medien geschafft. Diverse Zeitungen, Radiosender und sogar das Fernsehen haben inzwischen über das Feuerwehr-Video berichtet. Darauf ist man in der Brunnenstadt stolz. Besonders würde man sich dort allerdings freuen, wenn die Zufahrt zu den Einsatzorten in der Zukunft öfter so funktionieren könnte. „Leider wird das viel zu selten gemacht und es geht wertvolle Zeit für die Hilfe verloren.“, so ist beim Film zu lesen.