Die Revanche für das verlorene Pokalfinale gegen den FV Illertissen ist dem TSV Aubstadt am Samstag mit einem 4:1(1:1) eindrucksvoll gelungen.

Dabei durchwanderten die Illertisser ein Wechselbad der Gefühle, boten in der ersten Hälfte, die mit 1:1 endete, eine gute Leistung. Doch nach der Halbzeit wurden sie von den Einheimischen überrannt, die innerhalb fünf Minuten einen Zwei-Tore-Vorsprung herausspielten. Die Illertaler stürzten von einer Verlegenheit in die andere, hätten durchaus noch mehr Gegentreffer kassieren können. Begonnen hatte das Unheil schon nach einer guten Viertelstunde. Sage und schreibe 14 Sekunden nach dem Anspiel wegen des Illertisser Führungstores erzielten die Hausherren den Ausgleich. Zunächst hatte Maurice Strobel den Querpass von Alexander Kopf von der Strafraumlinie aus zum 1:0(19.) für den FVI in den Winkel gezirkelt. Dann genügte ein Steilpass zwischen zwei Illertisser Abwehrspielern durch auf den schnellen Timo Pitter und der erzielte das 1:1(20.). Von da an bestimmten die Hausherren mehr und mehr das Geschehen und hatten durch Mittelstürmer Chris Bieber mehrmals die Möglichkeit zur Führung. Einmal(42.) musste Fabio Maiolo nach dessen Kopfball sogar auf der Linie retten. Nach der Pause ging es mit Chancen für die Aubstädter lückenlos weiter und es war nur eine Frage der Zeit, wann sie in Führung gehen würden. Es dauerte auch nicht allzu lange, ehe ein Doppelschlag innerhalb 5 Minuten die Partie entschied. Zunächst verhinderte Torhüter Luka Nujic gegen den allein vor ihm auftauchenden Ingo Feser Schlimmeres, war aber kurz darauf(59.) machtlos. Der aufgerückte Abwehrspieler Tim Hüttl konnte nach einer Ecke vom Elfmeterpunkt aus zum 2:1(59.) einschießen. Als dann Joshua Endres wenige Minuten später(64.) einen groben Schnitzer mit seinem 8. Saisontreffer das 3:1 erzielte, war die Partie entschieden. Auch deswegen, weil die Illertisser zwar des Öfteren nett kombinierten, aber am Strafraum war Endstation. So konnten die Hausherren immer wieder kontern, liefen mehrmals in Überzahl auf das Illertisser Tor zu, wo Torhüter Nujic immer wieder Kopf und Kragen riskieren musste. Doch in der 83. Minute war auch er machtlos, der eingewechselte Patrick Hofmann lief mühelos auf der rechten Seite durch, hämmerte den Ball zum 4:1 ins lange Eck.

Victor Kleinhenz (Trainer TSV Aubstadt): „Ich bin sehr zufrieden. In den letzten Wochen haben wir zwar oft gut gespielt, dabei aber wir die eine oder andere Tugend vermissen lassen. Oder wir waren kämpferisch gut dabei – dann haben wir oft vergessen, Fußball zu spielen. Diesmal war es ein guter Auftritt, es haben viele Sachen gut funktioniert. Den 0:1-Rückstand haben wir schnell weggesteckt und sofort ausgeglichen. Der Sieg geht auch in der Höhe voll in Ordnung.“

Marco Konrad (Trainer FV Illertissen): „Es war eine bittere Niederlage für uns. Wir führen 1:0 und haben bis dahin ein gutes Spiel gemacht, dann kam sofort der Ausgleich. Aubstadt hat eine richtig gute Leistung abgeliefert. Nachdem sie am Dienstag aus dem Toto-Pokal ausgeschieden sind, war es zu erwarten, dass sie so spielen. Sie haben viele hohe Bälle von außen ins Zentrum gebracht und uns dadurch das Leben schwer gemacht. Am Ende hätte es noch höher ausgehen können. Da müssen wir uns bei unserem Torhüter Luka Nujic bedanken, der einige gute Aktionen hatte. Für uns geht es darum, die Lehren aus diesem Spiel zu ziehen. Aubstadt war diesmal einfach zu stark und hat eine tolle Partie abgeliefert. Wir müssen Wunden lecken, dann geht es weiter.“