Die Wohnbaugruppe Augsburg errichtet auf dem Gelände der ehemaligen Spicherer Schule in Pfersee 74 dauerhaft bezahlbare Wohnungen im Rahmen der Einkommensorientierten Förderung (EOF). Der Spatenstich für das Projekt erfolgte im Mai 2021, am 14. September konnte die Wohnbaugruppe Augsburg nun Richtfest feiern.

20220914 Richtfest Michaelipark
Zahlreiche Gäste feierten am Mittwochvormittag Richtfest für das Holzbauprojekt „Michaelipark“ der Wohnbaugruppe Augsburg in Pfersee. Foto: Nikky Maier / Wohnbaugruppe Augsburg

Die Fertigstellung schreitet voran: Mit dem Richtfest erreicht das Projekt Michaelipark das nächste wichtige Etappenziel. In der Spicherer Straße 11 – 11 f baut das Wohnungsunternehmen der Stadt Augsburg 74 geförderte Neubauwohnungen. Namensgebend ist die nahegelegene ehemalige Stadtpfarrkirche St. Michael. Die Wohnanlage wird in nachhaltiger Holzbauweise errichtet. Eva Weber, Oberbürgermeisterin und Aufsichtsratsvorsitzende der Wohnbaugruppe Augsburg, betonte auf der Veranstaltung: „In dem Neubauvorhaben werden die zwei aktuellen Megathemen, Wohnen und Klimaschutz, hervorragend zusammengebracht. Unsere Wohnbaugruppe gibt mit diesem hochenergetischen Holzbau ein wichtiges Beispiel dafür, dass Wohnwert und Energieeffizienz architektonisch ansprechend umgesetzt werden können.“

 

Hoher Wohnwert mit Energie-Effizienz

 

In insgesamt 7 Gebäuden entstehen 74 barrierefreie 2- bis 5-Zimmer-Wohnungen, davon 4 rollstuhlgerecht. Errichtet wird die Wohnanlage besonders energiesparend und nachhaltig im KfW-Effizienzhaus 40 Standard. „Außerdem wurde die Tiefgarage so konstruiert, dass die meisten der bestehenden Bäume erhalten bleiben konnten. Die 20 in die Fassade integrierten Nistkästen bieten zudem eine ideale Behausung für Fledermäuse“, erklärt Dr. Mark Dominik Hoppe, Geschäftsführer der Wohnbaugruppe Augsburg.

„Die dreigeschossige Wohnanlage wurde so konzipiert, dass sie sich optimal in das Stadtbild integriert. Trotz hoher Dichte entsteht der angenehme Charakter einer Kleinwohnanlage“, ergänzt Prof. Hermann Kaufmann, zuständiger Architekt, bis letztes Jahr auch Professor an der TU München für Entwerfen und Holzbau. Sein Beitrag wurde im Rahmen eines von der Wohnbaugruppe Augsburg ausgelobten Realisierungswettbewerbs 2018 ausgewählt. Der Michaelipark soll im 3. Quartal 2023 fertiggestellt sein. Die Gesamtkosten des Projekts betragen 28 Mio. Euro, der Freistaat Bayern bezuschusst das Vorhaben im Rahmen der Einkommensorientierten Förderung (EOF) mit rund 1,4 Mio. Euro.

Gefördertes Wohnen in stabilen Nachbarschaften

Die Bewilligungsstelle, das Wohnungs- und Stiftungsamt der Stadt Augsburg, hat eine Zielmiete von 12,50 Euro pro Quadratmeter genehmigt. Das ermöglicht der Wohnbaugruppe Augsburg den Neubau bei den aktuell hohen Bau- und Grundstückspreisen wirtschaftlich zu errichten. Mieterinnen und Mieter erhalten aufgrund der Einkommensorientierten Förderung jeweils einen monatlichen Mietzuschuss. Die Belastung für den Mieter liegt in der niedrigsten beispielsweise bei 7,00 Euro pro Quadratmeter. In der obersten Einkommensstufe (82.000 Euro Jahresbruttoeinkommen bei einer vierköpfigen Familie, 102.000 Euro bei einer fünfköpfigen Familie) werden die Kosten auf 9,00 Euro pro Quadratmeter gemildert.

Projekte der Wohnbaugruppe Augsburg

 

Seit bald 100 Jahren schafft die Wohnbaugruppe Augsburg bezahlbaren Wohnraum für Augsburg. Im Bau sind derzeit insgesamt 271 Wohneinheiten, neben dem Michaelipark in der Wohnanlage Sheridanpark II (62 Wohnungen) und Reesepark II (135 Wohnungen). Im Frühjahr wurden bereits 3 Wohnanlagen an die Mieter übergeben und der Baustart des Projekts Prinz-Karl-Viertel ist noch Anfang Dezember 2022 geplant.