RKI entfernt Teile Südamerikas von Liste der „Hochrisikogebiete“

Argentinien, Bolivien, Ecuador, Paraguay und Peru stehen nicht mehr auf der Liste von „Hochrisikogebieten“ des Robert-Koch-Instituts (RKI). Das geht aus der Übersicht dieser Gebiete des RKI hervor, die am Freitagnachmittag aktualisiert wurde. Neben den genannten Ländern sind auch die französischen Gebiete Korsika und Okzitanien sowie das französische Übersee-Departement Réunion, die griechischen Regionen Kreta und Südliche Ägäis, Namibia und der Oman nicht mehr Teil der Liste.

Rki Entfernt Teile Suedamerikas Von Liste Der HochrisikogebieteFahne von Argentinien, über dts Nachrichtenagentur

Als neue „Hochrisikogebiete“ gelten hingegen Bosnien und Herzegowina, Grenada, Nicaragua und die Provinzen Oslo und Viken in Norwegen, so das RKI. Die Änderungen sind wirksam ab Sonntag dem 12. September 2021 um 0 Uhr.