Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Dienstagmorgen vorläufig 22.483 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 86 Prozent oder 140.307 Fälle weniger als am Dienstagmorgen vor einer Woche. Die Inzidenz sank laut RKI-Angaben von gestern 808,8 auf heute 669,9 neue Fälle je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage.

Rki Meldet 22483 Corona Neuinfektionen Inzidenz Sinkt Auf 6699Mann mit Atemschutzmaske, über dts Nachrichtenagentur

Insgesamt geht das Institut laut der vorläufigen Zahlen derzeit von rund 2.978.800 aktiven Corona-Fällen mit Nachweis aus, das sind etwa 836.900 weniger als vor einer Woche. Außerdem meldete das RKI nun 7 Tote binnen 24 Stunden in Zusammenhang mit dem Virus. Innerhalb der letzten sieben Tage waren es 943 Todesfälle, entsprechend durchschnittlich 135 Todesfällen pro Tag (Vortag: 175).

Damit erhöhte sich die Zahl der Todesfälle binnen 24 Stunden auf 132.960. Insgesamt wurden bislang 23,46 Millionen Menschen in Deutschland positiv auf das Coronavirus getestet. Da es sich für den heutigen Tag um vorläufige Zahlen handelt, könnten diese später noch vom RKI korrigiert werden.

Das Robert-Koch-Institut gibt für Bayern 7.480 Neuinfektionen und eine Inzidenz von   669,9 an.

Die Region Augsburg im Überblick

  • Augsburg Stadt: Inzidenz 720,7 |  80 von 84 Intensivbetten belegt (95,24% belegt), aktuell 10 Covid19-Patienten auf Intensiv, 3 davon invasiv beatmet | Fälle seit Beginn der Aufzeichnung 99.961 gesamt, 2.132/7 Tage 
  • Augsburg-Land: Inzidenz 671,7| 9 von 12 Intensivbetten belegt (75% belegt), aktuell ein Covid19-Patient auf Intensiv, keiner invasiv beatmet | 83.515 gesamt, 1.719/7 Tage
  • Aichach-Friedberg: Inzidenz 319,2 | 12 von 13 Intensivbetten belegt (92,31% belegt), aktuell zwei Covid19-Patient auf Intensiv, ein Patient invasiv beatmet | 44.494 gesamt, 431/7 Tage

Bei der Interpretation der aktuellen Fallzahlen ist zu beachten, dass es aufgrund der Feiertage und Ferien und der damit verbundenen geringeren Test-, Melde- und Übermittlungsaktivität kurzfristig zu einer erhöhten Untererfassung der Fälle im Meldesystem kommen kann.

Es ist möglich, dass es in den kommenden Stunden zu einem Update der Zahlen durch die Stadt bzw. die Landratsämter kommt.

Quellen: RKI/ DIVI (Intensivbetten Stand 18.04. 11:19)  //dts/pa