„Rocket-Man“ Sezemsky schießt Augsburger Panther zum dritten Erfolg über Köln

Die Augsburger Panther mussten zum dritten Mal in dieser Saison gegen die Kölner Haie ran, zum dritten Mal ging der AEV als Sieger vom Eis. Nachdem man eine Zwei-Tore-Führung aus der Hand gegeben hatte, hätte es allerdings auch anders kommen können. Am Ende „bombte“ Sezemsky die Panther zu einem 3:2-Auswärtserfolg.

2019-02-13-Playofftrikots-–-15 "Rocket-Man" Sezemsky schießt Augsburger Panther zum dritten Erfolg über Köln Augsburg Stadt Augsburger Panther News Newsletter Sport AEV Augsburger Panther DEL KEC Kölner Haie Sezemsky | Presse Augsburg
Sezemsky hat gut lachen. Mit seinem Treffer brachte er den AEV auf die Erfolgsspur

Zum dritten Mal in dieser Saison mussten die Augsburger Panther gegen die Kölner Haie ran. Der AEV hatte die beiden vorausgehenden Duelle für sich entscheiden können und hoffte nun auch im Duell der beiden enttäuschten Teams auf etwas zählbares. Trainer Tray Tuomie musste am Rhein allerdings kurzfristig auf seinen erkrankten Starttorhüter Roy verzichten, Holzmann, Hasse und Trevelyan waren hingegen wieder einsatzfähig.

Die im Vergleich zu den letzten Partien breitere Bank wirkte sich dann auch gleich auf das Spiel der Panther aus. Laufstark und druckvoll agierten die Schwaben im Startdrittel. Auch in Unterzahl, sonst mehr eine Schwachstelle des AEV kamen sie zu Chancen. Der gute Ullmann scheiterte allerdings mit einer guten Aktion an Weitzmann im Tor der Haie (9.). Wenig später klingelte es dann aber doch im Kasten und das gleich doppelt. Zuerst hatte sich Rogl ein Herz gefasst und mit einem mutigen Schuss die Panther mit seinem ersten DEL-Tor in Führung gebracht, wenig später war Schmölz mit einem Beinschuss erfolgreich (14.).

Keller-Patzer bringt Haie zurück ins Spiel

Die Pausenführung war durchaus verdient. Die Haie von Ex-AEV-Coach Stewart zeigten abermals eine schwache Leistung und kamen doch direkt nach dem Seitenwechsel zurück ins Spiel. Roy-Vertreter Keller hatte unbedrängt neben dem Tor stehend die Scheibe zu einem Mitspieler passen wollen und sie zu Kölns Tiffels geschlenzt. Der Nationalstürmer musste nur zum Anschluss einschieben. Der Treffer wirkte wie ein Wachmacher für das Heimteam, das nun vor 13.500 Zuschauern den Ton angab. So kam es wieder einmal, wie es wohl kommen musste. Der frühere Augsburger Jon Matsumoto konnte ausgleichen. Brachte sich der AEV nun wieder einmal durch krasse eigene Fehler um wichtige Punkte? Nicht an diesem Abend und nicht gegen einen KEC, der schon deutlich bessere Zeiten erlebt hatte. 

„Rocket-Man“ Sezemsky schlägt wieder zu

Eine Viertelstunde vor dem Ende durfte Augsburg mit zwei Mann mehr ran, eine Chance die man sich nicht nehmen ließ. Wieder einmal war es Sezemsky der sich als Torschütze feiern lassen durfte. Aus kurzer Distanz hatte er eine „Rakete“ in den Torwinkel abgefeuert, KEC-Keeper Weitzmann hat diesen Kracher wohl erst in der Zeitlupe richtig gesehen. Das zehnte Überzahltor des Allgäuers sollte ein siegbringendes sein, auch weil Keller seinen bösen Fehler mit guten Aktionen wieder ausgleichen konnte. Am Ende retteten er und seine Vorderleute so den knappen Vorsprung über die Zeit. Drei immens wichtige Punkte um die Playoff-Teilnahme wanderten auf das Konto der Augsburger Panther. Punktgleich mit Wolfsburg rangiert man nun auf Rang 10, eine Zähler vor Nürnberg. Es bleibt spannend. Eine Überraschung bei Meister Mannheim am Sonntag könnte da nicht schaden.