Rudi Völler will unterklassige Klubs unterstützen

Bayer Leverkusens Sportgeschäftsführer Rudi Völler hat sich dafür stark gemacht, dass ein Teil der vom Werksklub, Bayern München, Borussia Dortmund und RB Leipzig zur Verfügung gestellten 20 Millionen Euro auch unterklassigen Klubs zugutekommt. „Ich hätte nichts dagegen, wenn Vereine unterhalb der zweiten Liga von der Aktion profitieren würden“, sagte der Weltmeister von 1990 der „Rheinischen Post“. Er sei sich aber sicher, „dass Christian Seifert und die Deutsche Fußball-Liga die Summe vernünftig verteilen werden“.

Fußbälle, über dts Nachrichtenagentur

Über die Kriterien zur Verteilung des Geldes an die durch die Coronakrise unverschuldet in Not geratenen Klubs entscheidet das Präsidium der DFL, berichtet die Zeitung.