Rumänien will gegen Abwanderung von Fachkräften vorgehen

Mit Lohnerhöhungen will Rumänien künftig verhindern, dass immer mehr heimische Fachkräfte im Ausland arbeiten. „Rumänien will jetzt gegen die Abwanderung von Fachkräften etwas tun“, sagte der rumänische Außenminister Teodor-Viorel Melescanu der „Welt“ (Freitagsausgabe). Etwa fünf bis sieben Millionen Rumänen arbeiteten im Ausland.

dts_image_11262_oqpobassjf_3121_800_600 Rumänien will gegen Abwanderung von Fachkräften vorgehen Politik & Wirtschaft Überregionale Schlagzeilen - 4 Ärzte Ausland Digitalisierung Es Euro Fachkräfte Rumänen Rumänien Straßen Wirtschaft | Presse AugsburgParlamentspalast in Bukarest, über dts Nachrichtenagentur

Es fehlten „zigtausende Ärzte und Pfleger im Gesundheitssystem, es fehlen Bauarbeiter, die Straßen und moderne Bürohäuser errichten und es fehlen IT-Spezialisten, die die Digitalisierung der Wirtschaft voranbringen“, so der rumänische Außenminister weiter. Die Fachkräfte könnten im Ausland das „drei- bis sechsfache Einkommen“ verdienen wie in Rumänien. „Wir haben die Löhne für Ärzte stark erhöht auf 4.000 Euro im Monat – und die ersten Mediziner sind bereits zurückgekehrt. Solche Lohnsteigerungen wollen wir jetzt auch in anderen Branchen durchführen“, so Melescanu.

Es solle sich lohnen für rumänische Fachkräfte, zu Hause zu bleiben und „für den Zusammenhalt unseres Landes zu arbeiten“.