Sachsen-Anhalts Agrarministerin Claudia Dalbert (Grüne) will die bundesweiten Regeln für die Schweinehaltung noch 2019 verschärfen und zugleich den Einsatz von Antibiotika reduzieren. Das berichtet die „Mitteldeutsche Zeitung“ (Dienstagsausgabe). Ziel ist es letztlich, mehr für das Wohl der Tiere zu tun und die gesundheitlichen Risiken für die Verbraucher zu mindern.

Schweine in Mastbetrieb, über dts Nachrichtenagentur

Konkret will Dalbert die Einzelhaltung von Sauen in engen Boxen, sogenannten Kastenständen, im Grundsatz verbieten und nur noch an wenigen Tagen für trächtige Tiere erlauben. „Heute verbringen einige Tiere ihr halbes Leben im Kastenstand“, sagte Staatssekretär Ralf-Peter Weber (Grüne). Der Einsatz von Antibiotika in den Ställen soll auf das „notwendige Minimum“ reduziert werden, so die Ministerin.

Zwar sank die Menge der Antibiotika jahrelang deutlich, zuletzt stagnieren die Zahlen aber. 2016 und 2017 gaben Tierärzte bundesweit 742 und 733 Tonnen Wirkstoff an Bauern aus.