Schäuble fürchtet „Verfestigung“ des CDU-Abwärtstrends

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) sieht den Bundestagswahlkampf Armin Laschets in größeren Problemen. „Für alle, die die im Moment für die Union wahlkämpfen, ist das eine schwierige Situation“, sagte Schäuble den Sendern RTL und n-tv. Im Wahlkampf jetzt noch den Trend zu drehen, „das ist unser Problem“, so Schäuble.

Schaeuble Fuerchtet Verfestigung Des Cdu AbwaertstrendsCDU-Flaggen, über dts Nachrichtenagentur

„Solche Trends bergen immer die Gefahr, dass sie sich verfestigen.“ Die „komplizierte Lage“ für Laschet sei, dass „er sich ja nicht von der Bundeskanzlerin distanzieren kann“. Zugleich wisse jedermann, wie Gerhard Schröder 1998 nach 16 Jahren Helmut Kohl die Bundestagswahl gewonnen habe, so Schäuble.

„Die SPD hatte einfach den Slogan: `Danke Helmut. Es reicht.`“ Dennoch zeigte sich Schäuble zuversichtlich für die verbleibenden Wahlkampf-Wochen. „30 Prozent sind mindestens das Ziel. Wenn wir fünf Wochen kämpfen, können wir das schaffen.“