Schicksalstage für die deutsche Regierung – Mit Seehofer und Scholz stehen zwei Spitzen der Koaliton Rede und Antwort

Es sind Schicksalstage für die deutsche Bundesregierung. Entzweit die Asylfrage die beiden Unionsparteien so sehr, dass die Koaliton mit der SPD zusammenbricht? Den aktuellen Fragen stellen sich mit Vizekanzler und Finanzminister Olaf Scholz (SPD) und Horst Seehofer (CSU) zwei Spitzen der Koalition.man-2990405_1280 Schicksalstage für die deutsche Regierung - Mit Seehofer und Scholz stehen zwei Spitzen der Koaliton Rede und Antwort Freizeit Politik & Wirtschaft TV-Tipp Überregionale Schlagzeilen Angela Merkel Bundesregierung CDU CSU Horst Seehofer Kanzlerin Koalition Masterplan Olaf Scholz SPD Union | Presse Augsburg

Vor dem EU-Gipfel spitzt sich der Asyl-Streit in der Union weiter zu. Angela Merkel versucht unter hohem Zeitdruck, Abkommen mit anderen EU-Staaten zu schließen. In einem ersten Schritt einigte sie sich mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron auf ein gemeinsames Eurozonen-Budget – eine Idee, die auch SPD-Vizekanzler und Bundesfinanzminister Olaf Scholz unterstützt.

Lässt sich unter diesen Voraussetzungen ein tragbarer Kompromiss für eine gemeinsame Asyl-Politik schmieden? Oder wird die CSU da nicht mitspielen? Bricht die Große Koalition schon jetzt auseinander? Wo sind die roten Linien der SPD?

„Was nun, Herr Scholz?“, fragen am Mittwoch, 27. Juni 2018, ZDF-Chefredakteur Peter Frey und ZDF-Hauptstadtstudioleiterin Bettina Schausten. Das ZDF zeigt das Gespräch mit dem SPD-Vizekanzler ab 19.15 Uhr.

Schicksalstage für die Regierung: Was plant Horst Seehofer?

Es sind dramatische Tage in Berlin, München und Brüssel: Am Donnerstag reist die Kanzlerin zum EU-Gipfel, um im letzten Moment eine europäische Lösung in der Asyldebatte zu schmieden. Werden die Amtskollegen der EU ihr folgen? Wie angeschlagen ist Angela Merkel nach den massiven Attacken aus der CSU? Kommt es zu einem Showdown zwischen ihr und ihrem größten Rivalen, Innenminister Horst Seehofer – mit unabsehbaren Folgen für die Republik?

Diesen Fragen von Sandra Maischberger stellt sich Horst Seehofer (CSU, Bundesinnenminister).

„Wenn es bis zum EU-Gipfel keine Regelung gibt, beginne ich mit den Zurückweisungen an der Grenze“, kündigt der Innenminister an. Seit Jahren fordert der CSU-Parteichef eine stärkere Steuerung und Begrenzung der Zuwanderung nach Deutschland. In der vergangenen Woche überraschte Horst Seehofer die Schwesterpartei CDU mit der Ankündigung, dies auch gegen den Willen der Kanzlerin durchzusetzen. Den Vorwurf, mit dieser Entscheidung einen Bruch der Koalition zu riskieren, weist Horst Seehofer zurück: „Das Thema Migration spaltet die Gesellschaft und muss jetzt endlich gelöst werden.“

„Maischberger“ wird am am Mittwoch, 27. Juni 2018, um 22:45 Uhr