Mit einem späten Comeback haben die Friedberger Handballer in Rothenburg einen Punkt gerettet. Beim 25:25 (12:14) holte der Bayernligist einen Zweitore – Rückstand in den letzten 30 Sekunden noch auf.

Doch gut präsentierte sich die ersatzgeschwächte Mannschaft nicht beim Drittletzten. Im Hexenkessel von Rothenburg erwischte der TSV eine schwache erste Hälfte, in der er weder offensiv noch defensiv überzeugen konnte. Zudem verletzte sich Kreisläufer Daniel Okyere früh. Er bekam nach neun Minuten einen heftigen Schlag auf das linke Knie ab, dieses schwoll stark an und er konnte nicht mehr weiter machen.

Die 6 – 0 – Formation der Gäste ließ gegen engagierte Rothenburger zu viel zu und fand nie den richtigen Zugriff. Vorne hielt die individuelle Klasse von Fabian Abstreiter den TSV zunächst in der Begegnung. Der Halblinke schaffte zehn Tore und setzte auch den Kreis mehrfach gut ein. Doch nach dem 11:11 erwischte Friedberg eine schwache Schlussphase in der ersten Hälfte und konnte mit einem späten Treffer nur noch auf 12:14 verkürzen.

Trainer Fadil Kqiku wechselte Personal und Taktik für den zweiten Durchgang. Ins Tor kam neu Felix Dorsch, dieser Wechsel sollte sich schnell bezahlt machen. Defensiv stellte Friedberg auf eine 5 – 1 – Formation um, und innerhalb von zehn Minuten drehten die Gäste die Begegnung. Nach dem 17:15 nahm Rothenburg eine Auszeit.