Schneeräumfahrzeug gerät ins Schleudern- B16 für 3 Stunden gesperrt

Am 01.12.2020, gegen 05.10 Uhr, befuhr ein 29-Jähriger mit seinem Schneeräumfahrzeug die B16 von Donauwörth kommend in Fahrtrichtung Neuburg. Unmittelbar nach der Lechbrücke kam das Räumfahrzeug auf der schneeglatten Fahrbahn ins Schleudern und rutschte auf die Gegenfahrbahn.

2018 11 28 Winterdienst – 25
Symbolbild

In diesem Moment kam ein Sattelzuggespann mit einem 23- jährigen Fahrer entgegen. Der Sattelzugfahrer versuchte einen Frontalzusammenstoß zu vermeiden, indem er eine Vollbremsung machte und sein Sattelzuggespann möglichst weit nach rechts in Richtung Brückengeländer lenkte.
Durch das geistesgegenwärtige Handeln des 23-Jährigen konnte ein Frontalzusammenstoß vermieden werden, wobei es lediglich zu einem leichten Kontakt der beiden Fahrzeuge kam.

Durch den starken Aufprall mit dem Brückengeländer wurde der Sattelzuglenker an der Hand schwer verletzt. Er wurde mit dem RTW ins KH Donauwörth verbracht. Dort wurde eine Fraktur der rechten Mittelhand diagnostiziert, welche umgehend operativ behandelt wurde.

Der Fahrer des Schneepflugs wurde lediglich leicht verletzt. Er wurde vorsorglich ins KH Donauwörth verbracht.

Nach dem Unfall herrschte eine etwa einstündige Vollsperrung der B16. Im Anschluss wurde eine Fahrspur freigegeben. Da sich die Bergung des Sattelzuggespannes als äußerst aufwendig gestaltete, vergingen noch weitere zwei Stunden bis die Bundesstraße wieder freigegeben werden konnte.

An der Zugmaschine des Sattelzuggespanns trat zudem eine unbekannte Menge an Diesel aus. Das Wasserwirtschaftsamt wurde darüber in Kenntnis gesetzt und veranlasste im Nachgang eine Aushebung des Erdreiches.

Die Feuerwehren aus Rain und Feldheim waren mit etwa 40 Mann beteiligt. Sie sorgten für die Absicherung der Unfallstelle und leiteten den Verkehr um.

Aufgrund der schlechten Witterungsverhältnisse und dem starken Berufsverkehr kam es nicht nur auf der B16 zu einem langen Stau, auch auf der Umleitungsstrecke zwischen Marxheim und Leitheim kam es zu erheblichen Verkehrsstauungen.

Auf dieser Seite lesen Sie die Pressemitteilungen der Polizeiinspektionen oder Feuerwehren. Diese werden »ungeprüft« von uns veröffentlicht. Für die Inhalte übernimmt Presse Augsburg keinerlei Verantwortung. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Dienststelle.