Scholz: Weitere Unionsregierung wäre "Standortrisiko"

SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat zum Auftakt des Wahlkampfs die Union scharf angegriffen. Eine weitere von CDU und CSU geführte Regierung wäre „ein Standortrisiko für unser Land“, sagte Scholz am Sonntag beim digitalen Bundesparteitag der SPD. Sie stelle ein „Risiko für Wohlstand und Arbeitsplätze“ dar.

Dts Image 12795 Oticopmbpp 3121 800 600Olaf Scholz, über dts Nachrichtenagentur

In Deutschland herrsche ein „Fortschrittsstau“. Dafür sei die Union verantwortlich. Die Konservativen stünden heutzutage nicht mehr für „Maß und Mitte“, sondern „für Maaßen und Maskenschmu“.

Zum Abschluss des Parteitags soll Scholz auch offiziell als Kanzlerkandidat gekürt werden. Er war bereits am 10. August 2020 auf Vorschlag der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans vom SPD-Parteivorstand nominiert worden. Auf der Tagesordnung stand am Sonntag außerdem die Verabschiedung des Wahlprogramms der SPD für die Bundestagswahl im September. Fast alle Delegierten stimmten dafür.