Nach Angriff auf Polizisten in Kissing – Amtsgericht erlässt Haftbefehl

Heute Nacht waren Polizeibeamte in Kissing durch einen bewaffneten Mann bedroht worden. Durch einen Schuss beendete ein Polizist die Lage. Nun gaben die Ermittlungsbehörden weitere Details zum Einsatz bekannt.Hammer 719066 1280

Die Polizei hatte in der vergangenen Nacht wegen eines Familienstreits in Kissing ausrücken müssen. Schon bei Eintreffen an der Wohnung wurden die Beamten vom Ehemann mit einem gefährlichen Gegenstand bedroht. Ein Beamter stoppte den 48-Jährigen mittels eines gezielten Schusses in den Oberschenkel. Der Verletzte konnte wenig später von Spezialkräften in der Wohnung festgenommen werden (wir berichten).

Nach Informationen der Polizei wird der 48-Jährige nach wie vor in der Uniklinik Augsburg wegen seiner Schussverletzung, die allerdings nicht lebensbedrohlich ist, behandelt. Nach derzeitigen Erkenntnisstand kam es bei dem vorangegangenen Streit auch zu körperlichen Übergriffen des Mannes auf seine Ehefrau, weshalb diese aus der Wohnung flüchtete.

Mann bedroht Polizisten mit Stichwerkzeug

Bei dem von dem 48-Jährigen mitgeführten gefährlichen Gegenstand, den er trotz Einsatz von Pfefferspray und Abgabe eines Warnschusses nicht fallen ließ, handelt es sich um ein Stichwerkzeug. Nähere Angaben hierzu können momentan aus ermittlungstaktischen Gründen nicht gemacht werden.

Hinsichtlich der Schussabgabe auf das Bein des Angreifers gibt es aus Sicht der Staatsanwaltschaft keine Anhaltspunkte, dass der Gebrauch der Schusswaffe unrechtmäßig war. Wie immer in derartigen Fällen überprüft die Staatsanwaltschaft zusammen mit dem hierfür zuständigen Landeskriminalamt (LKA) München gleichwohl die Umstände und den genauen Geschehensablauf im Zusammenhang mit der Schussabgabe.

Haftbefehl erlassen und gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt

Der Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Augsburg erließ am Vormittag den von der Staatsanwaltschaft beantragten Haftbefehl wegen vorsätzlicher Körperverletzung, Bedrohung, Nötigung, versuchter gefährlicher Körperverletzung und tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und setzte ihn gegen Auflagen, insbesondere ein Kontaktverbot zur Ehefrau, außer Vollzug. Der 48-Jährige befindet sich nach wie im Uniklinikum Augsburg in ärztlicher
Behandlung.