Schützenpanzer "Puma" zum ersten Mal "kriegstauglich"

Der Schützenpanzer „Puma“ der Bundeswehr hat nach einer jahrelangen Pannenserie erstmals die Einsatzprüfung des Heeres bestanden. Wie die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Freitagausgabe) berichtet, zeichnete der Inspekteur des Heeres, Generalleutnant Alfons Mais, nach umfangreichen Tests nun die entsprechende Zertifizierung als „kriegstauglich“. Im vergangenen Sommer war eine erste Einsatzprüfung wegen zahlreicher Mängel an Fahrzeug, Funk und Waffensystemen gescheitert.

Dts Image 10813 Otafikqpfi 3121 800 600Bundeswehr-Soldat, über dts Nachrichtenagentur

Der Einsatz für die Schnelle Eingreiftruppe der NATO (VJTF) wurde damit untersagt. Mais sagte der FAZ, der nun überarbeitete „Puma“ sei „den Vorgängerversionen deutlich überlegen“. Das bestätigten ihm auch die Besatzungen, die seit letztem Sommer täglich mit dem neuen System in der VJTF Version arbeiteten.

Die Soldaten gäben durchgehend positives Feedback. „Mit diesem signifikant verbesserten Puma und der Soldatenausstattung machen wir einen Quantensprung für die Zukunft der Panzergrenadiertruppe.“ Damit kann die Bundeswehr es vermeiden, zur nächsten NATO-Einsatztruppe „VJTF2023“ abermals mit überaltertem Gerät anzutreten. Das Verteidigungsministerium beabsichtigt, die nötigen Mittel für die Umrüstung von bis zu 40 „Puma“-Schützenpanzern kurzfristig im Parlament zu beantragen.

Insgesamt hat das Heer rund 250 „Puma“ in Dienst, die nach heutigem Stand nicht den Erfordernissen für eine militärische Auseinandersetzung genügen, berichtet die FAZ.