Schulstart und Corona | Roland Hefter und Vertreter der Tafel packen mit Amazon für benachteiligte Kinder

Corona wirft negative Schatten auf den anstehenden Schulstart: Amazon hilft sozial-benachteiligten Kindern im Raum Augsburg und München mit Schulbedarf. Paul Breitner unterstützt bei der Ausgabe.

0FB11B92-DAEE-49F1-9C23-FCCE47D7BDC6 Schulstart und Corona | Roland Hefter und Vertreter der Tafel packen mit Amazon für benachteiligte Kinder Bildergalerien Landkreis Landkreis Augsburg News Vereinsleben Wirtschaft Amazon Breitner Corona Graben Hefter Schulstart | Presse Augsburg
Roland Hefter (re) hilft beim packen

Bei Amazon in Graben wird gepackt. Doch dieses Mal ist alles etwas anders. An den Packstationen haben sich Vertreter der Augsburger und Münchner Tafel sowie des Sozialreferats Münchens eingefunden. Gemeinsam mit dem Schauspieler, Musiker und Münchener Stadtrat Roland Hefter und Amazon Mitarbeitern befüllen sie 2.550 Rucksäcke mit wichtigem Schulbedarf. Der bayerische Liedermacher ist ein langjähriger Unterstützer der Münchner Tafel.

Corona wirft seine Schatten auf den Start des neuen Schuljahres am 8. September. Die lokalen Tafeln und das Sozialreferat München hatten deshalb zur Hilfe für den Schulstart für sozial-benachteiligte Kinder aufgerufen und sie bei Amazon gefunden. 2.300 Rucksäcke mit Blöcken, Stiften, Füllern, Trinkflaschen, Lunchboxen, Etuis und Kopfhörern für das digitale Lernen werden in München in den nächsten Tagen an Ausgabestellen der Tafel und an städtischen Einrichtungen verteilt. Tafel-Botschafter und Fußball-Legende Paul Breitner unterstützt dort die Ausgabe. 250 Rucksäcke werden über die Augsburger Tafel ausgegeben, die insgesamt über 4.000 Bedürftige versorgt. Bundesweit stellt Amazon mehr als 6.000 Schulsets für benachteiligte Kinder zur Verfügung.

Jedes fünfte Kind in Deutschland wächst in Armut auf. „Durch die Corona-Pandemie hat sich die Situation sozial-benachteiligter Kinder weiter verschärft, weil für die Familien viele Leistungen weggefallen sind“, erklärt Hannelore Kiethe, Vorsitzende der Münchner Tafel und mit rund 20.000 Bedürftigen bundesweit eine der größten Tafeln. Was für viele Schüler schon am ersten Schultag zur selbstverständlichen Schulausstattung gehört, fehlt vielen Kindern aus sozial-benachteiligten Familien. „Für Schultaschen, Schreib- und Bastelmaterialien fallen zum Schulstart durchschnittlich zwischen 100,- und 550,- Euro an. Von Laptops und digitalen Lernhilfen ganz zu schweigen. Das ist für Familien, die von Hartz IV leben, schlichtweg nicht machbar“, ergänzt Fritz Schmidt, Vorstand der Augsburger Tafel.

 
„Menschen, ganz gleich ob jung oder alt, sollten sich nicht schämen müssen, arm zu sein“, so Roland Hefter, der sich als Kommunalpolitiker in München gegen versteckte Armut einsetzt: „Vor allem bedürftige Kinder und Jugendliche müssen heutzutage ein dickes Fell und gestärktes Selbstbewusstsein haben, weil sie wegen fehlender finanzieller Mittel häufig ausgegrenzt und gemobbt werden.“

Um soziale Einrichtungen während der Pandemie zu unterstützen, hatte Amazon von März bis Juni 2020 mit einem Corona-Spendenpaket von insgesamt vier Millionen Euro unterstützt. Die Hilfen gingen vor allem an Organisationen an Amazon Standorten. „Wir möchten dort helfen, wo unsere Mitarbeiter leben und arbeiten“, erläutert Amazon Standortleiter Ernst Schäffler. Spenden erhielten beispielsweise das Dominikus-Ringeisen-Werk und das Freiwilligenzentrum Augsburg. Die Augsburger Tafel wird regelmäßig v. a. mit Lebensmitteln unterstützt. Allein während der Pandemie gingen rund 18.000 Produkte und Großpackungen an Bedürftige in Augsburg.