Schulwerksleiter Ulrich Haaf in den Ruhestand verabschiedet

Ulrich Haaf, Oberstudiendirektor im Kirchendienst und Direktor des Schulwerks der Diözese Augsburg, ist gestern Nachmittag im Rahmen eines Festgottesdienstes in der Basilika St. Ulrich und Afra und einer Feierstunde im Haus Sankt Ulrich in den Ruhestand verabschiedet worden. Er leitet das Schulwerk seit 1994 und wird die Amtsgeschäfte zum 1. Januar an Oberstudiendirektor Peter Kosak übergeben.

bistum_Verabschiedung-Ulrich-Haaf_Foto-Zoepf Schulwerksleiter Ulrich Haaf in den Ruhestand verabschiedet News Basilika Sankt Ulrich und Afra Bischof Dr. Konrad Zdarsa Bischof emeritus Dr. Viktor Josef Dammertz Peter Kosak Schulwerk der Diözese Augsburg Ulrich Haaf Weihbischof Dr. Dr. Anton Losinger Weihbischof Florian Wörner | Presse Augsburg
Direktor Ulrich Haaf mit Bischof Dr. Konrad Zdarsa und Weihbischof Florian Wörner. Foto: Annette Zoepf/pba

„Sie verlassen jetzt als Steuermann das Schiff“, richtete sich Weihbischof Florian Wörner als Leiter der Hauptabteilung Schule bei der Verabschiedung an Herrn Haaf. „Sie hinterlassen es wohl bestellt, gut gerüstet und bestens ausgestattet für seine Fahrt in die Zukunft.“ Weihbischof Wörner sprach dabei von der beeindruckenden Vielfalt und vom geistlichen Profil der 38 Schulen des Schulwerks, die Herr Haaf stets gefördert habe. Viele davon waren früher Ordensschulen. Als Leiter des Schulwerks sei es Ulrich Haaf darum gegangen, deren jeweilige Prägung zu erhalten. „Für all das kann ich Ihnen nicht genug danken“, richtete sich Weihbischof Wörner an Herrn Haaf. „Gott möge es Ihnen vergelten, was Sie für unzählige Menschen getan haben.“

Der Festgottesdienst in der Basilika Sankt Ulrich und Afra wurde von Bischof Dr. Konrad Zdarsa zelebriert. Konzelebranten waren unter anderem die Weihbischöfe Florian Wörner und Dr. Dr. Anton Losinger, außerdem Generalvikar Monsignore Harald Heinrich und der Leiter des Katholischen Büros Bayern, Prälat Dr. Lorenz Wolf. In seiner Predigt betonte Weihbischof Losinger, es sei eine gute Idee des damaligen Bischofs Josef Stimpfle gewesen, das Schulwerk 1975 zu gründen. Es sei inzwischen zu einem „unübersehbaren Faktor der Bildungslandschaft in Bayern und in unserer Region geworden“. Und dies sei „eng mit der Person Ulrich Haaf verbunden“, unterstrich Weihbischof Losinger. Zugleich stellte er auf die zentrale Frage ab, der sich Schulen in der heutigen Wissensgesellschaft widmen müssen: Es sei wichtig, jungen Menschen über rein technische und kognitive Aspekte hinaus Wissen zu vermitteln, damit sie ihr Leben gestalten und auch ertragen können. Weihbischof Losinger: „Es geht um die Frage nach dem Sinn des Lebens!“