Wenn sich in der Bayernliga zwei Mannschaften treffen, bei denen die einen personell aus dem Vollen schöpfen können und die anderen auf dem Zahnfleisch daherkommen, dann kann es schon mal deutlich werden. So kam es dann auch, als die Damen des TSV Schwaben Augsburg vor heimischer Kulisse einen 8:0-Kantersieg gegen den Gast aus Frickenhausen feierten.

Die Art und Weise, wie die acht Treffer zustande kamen, konnte sich dabei allerdings schon sehen lassen, so dass man den Gästen keinesfalls mangelnden Willen attestieren muss, sondern lobend erwähnt werden darf, dass die Augsburger Spielerinnen an diesem Tag einfach auf alles eine Antwort hatten.

So erzielte man sowohl Tore, gegen einen tiefstehenden abwartenden Gegner, als auch dann, wenn man tiefer in der eigenen Hälfte angelaufen wurde und man sich erst freispielen konnte oder ein präziser langer Ball auf die Offensivspieler für Gefahr sorgte. Es bot sich allen Zuschauern, die es mit den lila-weißen halten, eine ansehnliche erste Hälfte in der die Gastgeber von Beginn an auch kämpferisch überzeugten, so dass man dem Gegner, welcher nach der aktuellen Tabellensituation bereits für die Landesliga planen kann, keinerlei Gelegenheit gab auch nur ansatzweiße ins Spiel zu finden.

Die TSV-Torhüterin Sarah Reißner hatte einen entspannten Nachmittag und musste kein einziges Mal ernsthaft eingreifen. Den Halbzeitstand von 5:0 besorgten Nicole Demel, Marie Zeidler, Melanie Seidler und 2x Mona Budnick.

In der zweiten Hälfte kontrollierten die Schwaben dann das Geschehen mit der Gewissheit, dass man angesichts des Spielstandes Kräfte für die anstehende englische Woche sparen kann. Trotz alledem gelang es Mona Budnick, Melanie Seidler und Nicole Demel noch drei weitere Treffer zu erzielen. Mit nun fünf Punkten Vorsprung auf einen Abstiegsplatz können die Schwaben Damen in den weiteren zwei Partien in dieser Woche, heute um 14.00 Uhr zu Hause gegen die TUS Bad Aibling und am Sonntag zu Gast bei Greuther Fürth, mit gestärktem Selbstvertrauen gegen direkte Konkurrentinnen auf Punktejagd gehen.

Petra Kleber