Jetzt wartete der konterstarke und eiskalte Bezirksoberligist aus Gilching/Argelsried, welcher zusätzlich mit Bettina Horvath, einer ehemaligen ungarischen Nationaltorhüterin, einen bärenstarken Rückhalt im Tor hatte. Dieser Gegner ging zwar bereits in den ersten Minuten in Führung, doch zeigten die Augsburgerinnen im Anschluss erneut ihre Klasse und unbedingten Willen, das Spiel zu drehen. Man ließ nur noch eine weitere Chance zu und erspielte sich selbst mehrere Hochkaräter. Einen 6-Meter vergab man, ein Tor wurde wegen gefährlichem Spiel aberkannt und mehrfach scheiterte man an der Torhüterin, so dass die Feldüberlegenheit zwar noch zum späten Ausgleich reichte, man sich aber doch vorwerfen lassen muss, dass man dieses Spiel in der regulären Spielzeit für sich entscheiden hätte müssen. So hielt das Schicksal für den schwäbischen Meister im Duell mit dem oberbayerischen Vertreter das 6-Meter-Schießen bereit, in welchem man chancenlos war, was das Spiel um Platz 3 zur Folge hat.

Im fünften und letzten Spiel, gegen die lautstark unterstützten Damen des FC Ruderting, kam es dann noch bitterer, als man nach überzeugenden 14 Minuten und 59 Sekunden hochverdient 1:0 in Front lag, wiederum beste Gelegenheiten liegen ließ und mit dem letzten und einzigen ernstzunehmenden Schuss aufs eigene Tor den Ausgleich hinnehmen musste. Dass das 6-Meter-Schießen an diesem Tag nicht so die Spezialität der Fuggerstädter darstellte unterstrich man, so dass Marie Dieckmann zwar die Nerven vom Punkt behielt, doch auch dieses Duell nach der regulären Spielzeit verloren ging.