Mit sehr gemischten Gefühlen sind die Damen des TSV Schwaben Augsburg am Samstagabend die Heimfahrt von der Bayerischen Meisterschaft im Futsal aus Dingolfing angetreten. Einerseits enttäuscht, dass man nach dem Erreichen des selbstgesetzten Ziels, das Halbfinale erreichen zu wollen, keinen draufsetzen konnte. Andererseits auch mit der Gewissheit, dass man völlig zurecht zu den vier besten Hallenmannschaften Bayerns gehört, da man doch ungeschlagen nach den jeweils regulären 15 Minuten durchs Turnier gegangen ist.

Foto: privat

Chronologisch ergab sich das wie folgt: Gegen die Landesliga-Mannschaft des SC Regensburg startete man überzeugend mit 3:0 ins Turnier. Schon im zweiten Spiel ging es dann gegen den zweifachen Titelverteidiger, Gastgeber und aktueller Regionalligisten aus Frauenbiburg, welcher herausragende Einzelkönner in der Halle aufzuweisen hat. Dabei agierte man taktisch diszipliniert und ging bereits früh in Führung. Die abgezockten Gegner bestraften einen leichten Ballverlust im Spielaufbau allerdings eiskalt mit dem 1:1, welches den Endstand darstellte.

So waren die Vorzeichen vor dem abschließenden Gruppenspiel gegen den Ligakonkurrenten SV Frensdorf klar: Eine Niederlage bedeutet das Aus, alles andere den zweiten Platz in Gruppe A und somit den Halbfinaleinzug. Zu Beginn des Spiels schienen die Augsburger sich ihrer Sache etwas zu sicher, so dass der SV Frensdorf durch einen umstrittenen Fernschuss, welcher von Latte und Pfosten abprallte in Führung ging. Dabei entschied das Schiedsrichterteam allerdings auf Tor, was auf Unverständnis der Lila-Weißen traf. Geschockt durch den Rückstand, wurde das Spiel nicht besser und ein weiterer Nackenschlag durch einen abgefälschten Schuss lies nicht lange auf sich warten: 0:2 und noch sieben Minuten auf der Uhr. Somit hieß es Moral und Klasse zeigen oder die gesetzten Ziele abschreiben. Das Spiel wurde härter und zerfahren, doch nutzte Melanie Seidler eine unübersichtliche Szene vor dem gegnerischen Tor um mit der Hacke den Anschlusstreffer zu erzielen. Bereits in der letzten Spielminute wurden die vielen Fouls der Frensdorfer Defensive bestraft und bescherte den Augsburgerinnen 30 Sekunden vor Schluss einen 10-Meter-Strafstoß. Kapitänin Lisa Steppich übernahm Verantwortung, trat an und verwandelte zum umjubelten Ausgleich und damit verbundenen Halbfinaleinzug.

Jetzt wartete der konterstarke und eiskalte Bezirksoberligist aus Gilching/Argelsried, welcher zusätzlich mit Bettina Horvath, einer ehemaligen ungarischen Nationaltorhüterin, einen bärenstarken Rückhalt im Tor hatte. Dieser Gegner ging zwar bereits in den ersten Minuten in Führung, doch zeigten die Augsburgerinnen im Anschluss erneut ihre Klasse und unbedingten Willen, das Spiel zu drehen. Man ließ nur noch eine weitere Chance zu und erspielte sich selbst mehrere Hochkaräter. Einen 6-Meter vergab man, ein Tor wurde wegen gefährlichem Spiel aberkannt und mehrfach scheiterte man an der Torhüterin, so dass die Feldüberlegenheit zwar noch zum späten Ausgleich reichte, man sich aber doch vorwerfen lassen muss, dass man dieses Spiel in der regulären Spielzeit für sich entscheiden hätte müssen. So hielt das Schicksal für den schwäbischen Meister im Duell mit dem oberbayerischen Vertreter das 6-Meter-Schießen bereit, in welchem man chancenlos war, was das Spiel um Platz 3 zur Folge hat.

Im fünften und letzten Spiel, gegen die lautstark unterstützten Damen des FC Ruderting, kam es dann noch bitterer, als man nach überzeugenden 14 Minuten und 59 Sekunden hochverdient 1:0 in Front lag, wiederum beste Gelegenheiten liegen ließ und mit dem letzten und einzigen ernstzunehmenden Schuss aufs eigene Tor den Ausgleich hinnehmen musste. Dass das 6-Meter-Schießen an diesem Tag nicht so die Spezialität der Fuggerstädter darstellte unterstrich man, so dass Marie Dieckmann zwar die Nerven vom Punkt behielt, doch auch dieses Duell nach der regulären Spielzeit verloren ging.

Zusammenfassend bleibt, dass trotz Duelle mit den drei besten Mannschaften keine Niederlage in der regulären Spielzeit zustande kam, man  phasenweise sehr ansehnlichen, taktisch disziplinierten Futsal zeigte und somit der Traum von der erneuten Bayerischen Hallenkrone nach dem Erfolg 2015 in den nächsten Jahren nicht unerfüllt bleiben muss, wenn hierfür auch noch das Quäntchen Abgeklärtheit, welches einem der verdiente und sympathische Turniersieger TSV Gilching/Argelsried vorraushatte, hinzukommen muss.