Mit einer Bronzemedaille ist Schwabenkanute Alexander Grimm von der WM der Wildwasser Extreme Kayak Szenen aus Österreich heimgekehrt.

Den 1. Platz belegte der Neuseeländer Sam Sutton mit einer Fahrzeit von 54,89 Sekunden, auf Platz zwei fuhr sich der Spanier Aniol Serrasolses mit 55,17 Sekunden und hauchdünn dahinter spurtete der Schwabenkanute Alexander Grimm mit einer Fahrzeit von 55,39 Sekunden ins Ziel.

„Ich bin total glücklich endlich wieder auf dem Podium zu stehen nach 2009“, sagte Alex Grimm. „Es war wieder ein hartes Rennen. Diese Jungs sind so stark da runtergefahren und es war ein spannendes Finale. Ich bin auch ganz gut runtergekommen. Ich habe mich von Fahrt zu Fahrt verbessern können. Besser hätte es gar nicht laufen können.“

Weitere Topplatzierungen (Finale der besten Top 16 Extremkayaker) – AKV Kanute Hannes Aigner wurde 10. Platzierter in diesem hart umkämpften Feld.

Ein äußerst spannender WM Wettbewerb (dieses Jahr jährte sich die Sickline zum 10. Mal) auf der gefürchteten „Wellerbrücke“ mit ihren Stromschnellen im österreichischen Ötztal waren wieder einmal ein Highlight für die Extrem Kayaker aus aller Welt. Die Sickline Extreme Kayak World Championship mit dem 10 jährigen Jubiläum der WM hatte wie immer eine große Anziehungskraft, es starteten die weltbesten Kajaker aus 33 Ländern mit immerhin 175 Sportlern, um sich bei einen Wettkampf auf der wilden Ötztaler Ache gegeneinander zu messen. Ein hoher Wasserstand der Ötztaler Ache erfreute die Extrem Kayaker aus aller Welt, denn schließlich zeigte sich dann, wer letztendlich die beste Linie auf der Ötztaler Ache herausfuhr. Die bisherigen Sieger der letzten 10 Jahre konnten sich dem interessierten Publikum präsentieren, wobei Sam Sutton insgesamt vier Mal der Sieg in diesen zehn Jahren erringen konnte. Alle Achtung!