Schwabens größte Graffiti-Wand auf dem Dierig-Gelände in Augsburg

Wo Kreativität, Schaffenskraft und Optimismus zusammentreffen, kann sich Großes entwickeln! So, wie auf dem Gelände des Dierig-Dienstleistungs-zentrums in Augsburg Pfersee. Hier entsteht derzeit Schwabens größte Graffiti-Wand. Auf einer Fläche von etwa 600 Quadratmetern dürfen sich mehr als 50 Künstler*innen des Augsburger Vereins zur Förderung der Graffiti Kultur „Die Bunten“ verwirklichen und sich mit ihren eigenen Styles auf der Wand verewigen. 

Img 5055

Initiiert wurde das Projekt von Ellen Dinges-Dierig und Benjamin Zoch vom Rotary Club Augsburg mit dem Ziel, die Kulturlandschaft in der Region zu bereichern, indem bereits vorhandene Flächen genutzt und für die Allgemeinheit als urbane Kunstgalerie zur Verfügung gestellt werden. 

„Hier können wir mehrere sinnvolle Dinge miteinander verbinden: die Förderung der Jugend und Künstlerszene in Augsburg Stadt und Land sowie einen niederschwelligen Zugang zur Graffiti-Kunst, die in Augsburg weitgehend zu Unrecht einen schlechten Ruf genießt“, erklären Dinges-Dierig und Zoch. Zu Unrecht, weil sich seit 2009 der Verein „Die Bunten“ darum bemüht, mit unzähligen Auftragsarbeiten die Stadt Augsburg und auch das Umland mit farbenfrohen Bildern aus der Sprühdose zu bereichern. „Dadurch geben wir der hiesigen Sprayerszene eine legale Heimat und können dafür sorgen, dass viele der Künstler*innen ganz oder zumindest teilweise von ihrer Kreativität leben können“, erläutert der Vereinsvorsitzende Daniel Tröster die Intention seines Vereins. Unterstützt werden „Die Bunten“ dabei vom Augsburger „phychic-Shop“, dem langjährigen Kooperationspartner des Vereins und Laden für Graffitizubehör, Textildruck und Skateboarding. 

Bd8Dd25E B3C8 45D9 8440 03Cddb91Bf64 Fotor

Mit Schwabens größter Graffiti-Wand entsteht derzeit ein echtes kulturelles Highlight, das bis zum Abriss der Halle im kommenden Sommer jederzeit für alle Interessierten zugänglich ist. „Wir möchten damit Vorurteile abbauen und jungen, kreativen Künstler*innen eine Fläche bieten, sich auszuleben“, so  Ellen Dinges-Dierig, die bereits im vergangenen Jahr das erste Mal darüber nachgedacht hatte, die Wand des ehemaligen Dierig-Hochregallagers für ein derartiges Projekt zur Verfügung zu stellen. Den Anstoß, die Aktion tatsächlich ins Leben zu rufen, gab vor einigen Monaten Benjamin Zoch, dessen elfjähriger Sohn bereits seit eineinhalb Jahren Mitglied beim Verein „Die Bunten“ ist. „Ich bin sehr begeistert vom großen Engagement des Vereins – insbesondere, was die Nachwuchsförderung angeht“, macht Zoch deutlich. Dies zeige sich einerseits bei der individuellen Betreuung der jungen Vereinsmitglieder, aber auch durch die Arbeit an Schulen und mit anderen Jugendgruppen. Im Rahmen von Workshops werden hier die Grundlagen des Sprayens erklärt und gemeinsam umgesetzt. Wichtiger Bestandteil dabei: die Regeln des legalen Sprühens. An der Wand auf dem Dierig-Gelände werden auch noch Workshops stattfinden, wann genau, muss aufgrund der aktuellen Coronasituation erst abgewartet werden. Finanziert wird das Projekt vom Rotary Club Augsburg, der insbesondere die Jugendarbeit fördern möchte.