Schwabens Sport- und Schützenvereine erhalten Vereinspauschale

Wie das Bayerische Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration mitteilte, wird die sogenannte Vereinspauschale im laufenden Haushaltsjahr von rund 20 Mio. Euro auf rund 40 Mio. Euro verdoppelt. Eine Augsburger Stadtratsfraktion fordert nun, dass auch die Stadt ihren Anteil aufstockt.

Sports Ground 3184978 1920
Lange Zeit waren die Sportplätze geschlossen, hohe finanzielle Einschränkungen für die Vereine sind die Folge

Wie das Bayerische Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration mitteilte, wird die sogenannte Vereinspauschale im laufenden Haushaltsjahr von rund 20 Mio. Euro auf rund 40 Mio. Euro verdoppelt. „Für die in der Corona-Krise stark gebeutelten Sport- und Schützenvereine stellen die Fördergelder eine schnelle Unterstützung dar“, erklärt Dr. Fabian Mehring, Parlamentarischer Geschäftsführer der Freie Wähler-Landtagsfraktion. „Die Hilfe soll unbürokratisch bei den Vereinen ankommen, gerade deshalb sollen die Mittel ohne zusätzlichen Verwaltungsaufwand an der richtigen Stelle ankommen.“

Für den Regierungsbezirk Schwaben ergeben sich aus der Erhöhung der Pauschale über 6 Mio. Euro. „Es freut mich sehr, dass die Sport- und Schützenvereine der Stadt Augsburg mit gesamt über 750.000 Euro unterstützt werden“, verkündet Dr. Mehring.

Auf Grund der anhaltenden Corona-Beschränkungen und der Auswirkungen des Lockdown für die Augsburger Sportvereine hat die Fraktion Bürgerliche Mitte (Freie Wähler, FDP, Pro Augsburg) den Antrag gestellt, dass die Stadt Augsburg einmalig die städtische Vereinspauschale für 2020 analog der Förderung durch den Freistaat Bayern verdoppelt.

Wie der Fraktionsvorsitzende, Hans Wengenmeir, mitteilte, fordert die Fraktion Bürgerliche Mitte damit die Stadtregierung auf, ihrem Anspruch im Koalitionsvertrag nachzukommen, die Sportvereine analog zur Förderung des Freistaates zu bezuschussen.

Über 60.000 Vereinsmitglieder, davon mehr als die Hälfte Kinder und Jugendliche, werden  in Augsburger Sportvereinen meist ehrenamtlich betreut. Der Wert dieser Arbeit für den gesellschaftlichen Zusammenhalt, soziale Nachhaltigkeit, Integration, Jugend und Gesundheit muss nicht eigens erwähnt werden. Eine  Sonderförderung durch die Stadt Augsburg soll Insbesondere dazu beitragen, dass die bisher gut aufgestellten gemeinnützigen Sportvereine nach dem Ende der Krise ihre Arbeit möglichst in früherem Maße fortsetzen können.

Die Augsburger Sportvereine haben durch die Corona-Krise massive Einbußen im laufenden Sportjahr. So wurden zunächst alle Sportstätten geschlossen und Sportveranstaltungen jeglicher Art verboten. Dadurch mussten alle Aktivitäten, wie Sportangebote, Kurse, Projekte und Veranstaltungen etc. abgesagt werden. Den dafür erbrachten finanziellen Vorleistungen standen keinerlei Einnahmen gegenüber! Sponsoring dafür fiel ebenfalls weg!

Mit der schrittweisen Lockerung der Einschränkungen war und ist ein extremer Aufwand verbunden, da zunächst sämtliche Belegungszeiten schnellstens neu  konzipiert werden mussten. Zudem waren ständig neue Hygienekonzepte und individuelle Lösungen je nach Sportart und Vorgaben der Fachverbände zu erstellen und alle Funktionäre, Trainer und Sportler entsprechend zu informieren (teilweise mehrsprachig). Außerdem entstanden nicht unerhebliche Kosten durch die Beschaffung von Materialien  wie  Desinfektionsmitteln und höherem Putzaufwand.