Beim zuletzt schwächelnden Top-Favoriten aus Rosenheim kamen die Memminger am frühen Sonntagabend mit 0:7 unter die Räder. Die Hausherren holten sich am Freitag mit dem Sieg in Peiting wohl das nötige Selbstvertrauen zurück, und feierten ein befreiendes 6-Punkte-Wochenende.

Foto: Alwin Zwibel

Das Spiel begann äußerst unglücklich aus Memminger Sicht. Bereits in Spielminute 2 gelang den Starbulls in Person von Top-Scorer Dusan Frosch die frühe Führung. Seinen Flachschuss aus spitzem Winkel lenkte sich Joey Vollmer ins eigene Tor, einige Spieler vor ihm erschwertem ihm hierbei aber das Leben. Die Indians in der Folge bemüht, aber ohne die ganz großen Chancen. Im zweiten Powerplay nach zehn Minuten schlugen die stark und sicher aufspielenden Gastgeber dann erneut zu. Kapitän Michael Baindl fälschte einen Schuss von der blauen Linie gekonnt ab. Im weiteren Verlauf des ersten Spieldrittels die Hausherren weiter mit leichtem Übergewicht. Die wohl schon frühzeitige Entscheidung in diesem Spiel dann bereits Sekunden vor der ersten Pause. Die Memminger verloren im Angriffsdrittel die Scheibe und den stark vorgetragenen Konter schloss Daniel Bucheli mit einem trockenen Schuss unter die Torlatte ab.

Im zweiten Drittel das gleiche Bild: Die Indians zwar bemüht, aber ohne die nötige Durchschlagskraft im Angriffsspiel. Die Hausherren durch die beruhigende 3:0 Führung immer sicherer in ihren Aktionen. Die Folge waren zwei weitere Gegentreffer durch wiederum Baindl (29.) und Vollmayer (34.). Als die Rosenheimer in Minute 39 das 6:0 folgen ließ, war den 1700 Zuschauern im Stadion endgültig klar das dieses Spiel nur einen Sieger haben kann.