Schwere Ausschreitungen in der Augsburger Maxstraße – Großaufgebot der Polizei räumt Bereich

In der Nacht auf Sonntag war es in der Augsburger Innenstadt zu schweren Ausschreitungen gekommen. Die Polizei musste den Bereich mit einem Großaufgebot räumen.

Deutschland Fussball Augsburg Fans26
Foto: BRuder

Die Stimmung war am Samstagabend in der Augsburger Innenstadt eigentlich gut. Die Fans waren nach dem Sieg der deutschen Mannschaft in Feierlaune und auch das schöne Sommerwetter sorgte für eine gute Atmosphäre. Diese kippte kurz nach Mitternacht.

Die Polizei hatte in der Maximilianstraße gegen 0:30 Uhr einen Streit schlichten wollen, in der Folge kam es zu schweren Ausschreitungen. Wieder einmal wurden die Beamten dabei in Folge selbst zur Zielscheibe.

Polizei wird zur Zielscheibe

Als die Situation vermeintlich im Griff war und die beiden Kontrahenten des Streits festgehalten werden sollten, solidarisierte sich ein größerer Teil der umstehenden etwa 1400 Anwesenden mit den beiden. Die Polizisten wurden angegangen und auch mit Glasflaschen beworfen. Auch der Einsatz von Rettungskräften wurde erneut behindert. Nur durch den Einsatz von Pfefferspray und Schlagstöcken konnte ein Großaufgebot die Lage stabilisieren, gegen zwei Uhr wurde der Bereich dann endgültig geräumt. Die Ordnungskräfte hatten zuvor an die Vernunft der Besucher appelliert die Maxstraße zu verlassen, waren damit aber weitestgehend auf taube Ohren gestoßen.

Nach der Räumung des Bereichs verlagerte sich die Lage noch in die umliegenden Straßen, erst gegen vier Uhr war die Situation im Griff.

Das Sicherheitskonzept von Polizei und Stadt, durch größere Präsenz der Ordnungskräfte und eine Beschränkung der Schankzeiten die Lage an diesem Wochenende friedlich zu halten, muss wohl als gescheitert bezeichnet werden.

Eine traurige Bilanz

Neben fünfzehn Beamten wurden auch zahlreiche (unbeteiligte) Personen verletzt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Bereits jetzt wurden sieben Strafanzeigen gestellt, zahlreiche weitere werden wohl folgen. Was für eine traurige Bilanz eines anfangs so schönen Sommerabends.