Heute Nacht (18.04.2019) kurz vor 03.00 Uhr, befuhr ein 20-Jähriger mit seinem Opel Corsa die Lechhauser Straße stadtauswärts. Auf Höhe der Einmündung “Berliner Allee” kam er dann mit seinem Pkw von der Fahrbahn nach links ab und touchierte zunächst die linksseitig befindliche Haltestellenbegrenzung. Anschließend rammte er den dortigen Ampelmast und fuhr diesen um, bevor er letztlich im Gleisbereich zum Stehen kam. Aufgrund des Schadensbildes und der festgestellten Bremsspuren ist von einer deutlichen überhöhten Geschwindigkeit auszugehen.

Bild: Feuerwehr

An dem Corsa wurde die Fahrzeugfront komplett eingedrückt und auch die Fahrzeugseiten beschädigt, der umgefahrene Ampelmast und die beschädigte Haltestellenabgrenzung dürften auch mit mehreren tausend Euro zu Buche schlagen, so dass sich der Gesamtschaden im unteren bis mittleren fünfstelligen Eurobereich bewegen dürfte.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde das Unfallfahrzeug beschlagnahmt und abgeschleppt. Bei der Unfallaufnahme verwickelten sich die umstehenden sechs Freunde (im Alter zwischen 16 und 23 Jahren) des 20-Jährigen auf Nachfrage warum sie hier seien, in Widersprüche. Ihre Fahrzeuge waren nämlich nicht vor Ort, diese hatten sie zuvor auf dem Parkplatz eines Modemarktes abgestellt. Bei der Inaugenscheinnahme der dort geparkten Fahrzeuge waren an dem Toyota eines 21-Jährigen frische Unfallspuren feststellbar. Auf Vorhalt gab der Toyota-Fahrer dann zu, dass sein Auto wohl beschädigt worden sei, als er hinter dem Corsa her gefahren sei.
Die PI Augsburg Mitte ermittelt nun in Richtung illegales Autorennen und sucht jetzt mögliche Zeugen, die im Umkreis der Lechhauser Straße entsprechende Wahrnehmungen gemacht haben.Sie werden gebeten, sich unter 0821/323 2110 zu melden.