Sechs Coronafälle bei den Friedberger Handballern – Saisonstart muss verschoben werden

Der Saisonstart für die Friedberger Handballer wird sich verschieben. Denn gleich sechs Spieler der ersten Mannschaft haben sich mit dem Covid – Virus infiziert.handball-4032726_1280-300x200 Sechs Coronafälle bei den Friedberger Handballern - Saisonstart muss verschoben werden Aichach Friedberg Handball News News Newsletter Sport Corona Friedberg TSV Friedberg Handball | Presse Augsburg

Die Handballer arbeiten eng mit dem Gesundheitsamt Augsburg, dem Bayerischen Handballverband und dem Gesamtverein zusammen, um die Auswirkungen dieser Entwicklung gering zu halten. Glücklicherweise ist bei allen Betroffenen der Krankheitsverlauf sehr mild. Das erste Saisonspiel, das eigentlich am 3. Oktober statt finden sollte, ist daraufhin verlegt worden.

Der erste Fall wurde den Verantwortlichen beim TSV am 17. September bekannt. Nach umfangreichen Tests und weiteren Erkrankungen ruhte danach der Trainingsbetrieb für die folgende Woche komplett für alle Friedberger Teams. In enger Absprache mit dem Gesundheitsamt Augsburg haben sich zudem alle Personen, die mit den Erkrankten Kontakt hatten, in eine 14-tägige Quarantäne begeben. Dabei werden die Handballer auch von dem Gesamtverein und dessen Vorsitzenden Karsten Weigl vorbehaltlos unterstützt.

Abteilungsleiterin Simone Neumeier ist eine der Personen, die noch einige Tage in Quarantäne bleiben müssen: „Den ersten positiven Fall hatten wir am 17. September. Ich bat in enger Absprache mit dem Gesundheitsamt die gesamte Mannschaft, das Trainerteam und alle Verantwortlichen, sich unverzüglich testen zu lassen. Schon wenige Tage später lagen die Ergebnisse vor, wir hatten zu diesem Zeitpunkt bereits vier, später sechs Fälle. Da vieler unserer Spieler auch in unseren Jugendteams als Trainer arbeiten, blieb uns nichts anderes übrig, als den Spielbetrieb für eine Woche komplett einzustellen.

Da ich zudem mit einem der erkrankten Spieler in Kontakt war, begab ich mich, genauso wie alle anderen betroffenen Personen, in eine 14-tägige Quarantäne. Unter diesen Umständen machte es wenig Sinn, die Saison wie geplant am 3. Oktober starten zu lassen. Der BHV erlaubte die Verlegung der Auftaktpartie, Stand heute ist der zweite Spieltag am 10. Oktober jedoch nicht gefährdet.“

Damit starten die Herzogstädter erst eine Woche später in die Bayernliga. Beim Aufsteiger aus Cham wollen sie nach einer beinahe sechsmonatigen Zwangspause wieder erfolgreich Handball spielen.

Der BHV folgte der Argumentation der Friedberger Handballer und stimmte der Verlegung zu. Denn eine durch die Viruserkrankung geschwächte Mannschaft, die beinahe zwei Wochen lang nicht hatte trainieren können, kann Leistungssport nicht sicher und effizient genug betreiben. Das erste Heimspiel der Friedberger, für das Stand heute immerhin 100 Zuschauer zugelassen sind, findet dann am 17. Oktober statt. Dann wird Erlangen-Bruck zu Gast in der TSV-Halle sein.  

Domenico Giannino