Seehofer gegen zu schnelles Lockern der Ausgangsbeschränkungen

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat Überlegungen eine Absage erteilt, aus ökonomischen Gründen die strengen Ausgehbeschränkungen wegen des Coronavirus in Deutschland vorzeitig wieder zu lockern. „So lange das Virus so wütet, ist der Schutz der Menschen alternativlos“, sagte der Bundesinnenminister der „Süddeutschen Zeitung“. Eine Exit-Strategie könne man aus seiner Sicht erst dann angehen, „wenn man dieses schnelle und aggressive Verbreiten des Virus im Griff hat“.

seehofer-gegen-zu-schnelles-lockern-der-ausgangsbeschraenkungen Seehofer gegen zu schnelles Lockern der Ausgangsbeschränkungen Politik & Wirtschaft Überregionale Schlagzeilen Absage Coronavirus CSU Deutschland Horst Seehofer MAN Menschen Schäden Schutz Seehofer Sicht Virus vorzeitig | Presse AugsburgMann mit Wasserflaschen und Mundschutz, über dts Nachrichtenagentur

Wirtschaftliche Interessen dürften den Schutz von Menschenleben nicht überlagern. „Die Funktionsfähigkeit wieder herzustellen unter Inkaufnahme von vielen Toten oder auch Kranken, die geheilt werden, aber bleibende Schäden haben, scheidet für mich aus“, sagte der CSU-Politiker. Für solche Maßnahmen stehe er nicht zur Verfügung.