Seit vier Spielen ungeschlagen | FV Illertissen besiegt auch die Spvgg Greuther Fürth

Der zweite Saisonsieg in der Regionalliga Bayern ist für den FV Illertissen unter Dach und Fach, war beim 2:0(1:0) gegen die zweite Mannschaft der Spvgg Greuther Fürth nie in Gefahr. Der FVI ist seit vier Spielen ungeschlagen, hat von insgesamt 7 Spielen erst eines verloren.

Kento Teranuma 2
Teranuma erzielte das 1:0

Nur einmal, eine Viertelstunde nach der Pause, war die Illertisser Führung durch Kento Teranuma in Gefahr, als der Fürther Marvin Weiß allein aufs Illertisser Tor zusteuerte, jedoch knapp am Pfosten vorbeizielte. Das hätte den Spielverlauf allerdings auf den Kopf gestellt, denn die Illertisser hatten es in der ersten Hälfte versäumt, ihre Führung auszubauen. Gleich von Beginn an agierten sie druckvoll und energisch und schon nach zwei Minuten bei einem gefährlichen Weitschuss von Max Zeller konnte Torhüter Lasse Schulz gerade noch mit den Fingerspitzen klären. Machtlos war er aber in der 5. Minute, als Kento Teranuma durchbrach und zum 1:0 einschoss. Sein erstes Saisontor, doch der Japaner hätte noch nachlegen können. So nach einer knappen halben Stunde, als er Torhüter Schulz durch die Beine aber auch am Tor vorbeischoß. Kurz darauf vergab er am Fünfer frei zum Schuss kommend, Semir Telalovic hatte mit einem Absatzkick vorgelegt. Vorher (17.)schaffte es auch Yannick Glessing nicht, für eine kleine Vorentscheidung zu sorgen, denn er blieb an Torhüter Lasse Schulz hängen. Und die Gäste? Sie sorgten kaum für Torgefahr, Torhüter Felix Thiel wurde kein einziges Mal geprüft. „Das war heute ein Rückschritt in unserem Spiel“, so Trainer Dominic Rühl. Seine durchwegs technisch beschlagenen Spieler kamen nie so richtig in Spielfluss, auch ein Verdienst der Illertisser. Sie machten geschickt die Räume eng, schalteten bei Ballgewinn sofort um. Eine dieser Umschaltaktionen hätte kurz vor der Pause beinahe das 2:0 gebracht, doch Semir Telalovic kam in aussichtsreicher Position ins Straucheln.

Auch wenige Minuten nach der Pause hatte der Illertisser Mittelstürmer kein Glück. Marius Wegmann hatte ihm in die Gasse gespielt ,doch er jagte die Kugel aus vollem Lauf drüber. Den Illertissern fehlte einfach das zweite Tor, vorher war der Sieg einfach noch in Gefahr. Das belegte, wie erwähnt, die Aktion des Fürthers Marvin Weiß. Doch Lukas Rietzler sorgte schließlich für eine Vorentscheidung(64.)Einen weiten Einwurf hatte der eingewechselte Kai Luibrand verlängert und der Illertisser Mittelfeldspieler jagte den Ball vehement zum 2:0 in die Maschen. Auch dann ließen die Illertisser nicht locker, schafften es aber einige Male nicht, Aktionen konsequent zu Ende zu spielen.

Illertissens Trainer Marco Konrad war deswegen nur bedingt zufrieden: „Es war sicher nicht unser bestes Spiel. Wir haben viele Chancen liegen lassen. Glücklicherweise hat Fürth mitgespielt, das hat uns in die Karten gespielt. Insgesamt war es ein verdienter Sieg.“ Es bleibt allerdings nicht viel Zeit, sich über den Sieg zu freuen, denn am kommenden Dienstag geht es zum Aufsteiger Pipinsried, am darauffolgenden Samstag kommt der TSV Aubstadt und drei Tage später geht es in Runde 2 des Totopokals zum Bayernligisten TSV Kottern.

FV Illertissen:Thiel- Wegmann, Rupp, Sakai, Zeller – Boyer(71. Dewein), Rietzler, Maiolo, Glessing(75. Gölz)-Teranuma(83. Estevez), Telalovic(64. Luibrand)