Sensation perfekt | Augsburger Panther beenden die Hauptrunde als Dritter

Vor dem letzten Spiel der DEL-Hauptrunde hatten die Augsburger Panther ein klares Ziel. Mit einem Auswärtserfolg bei den Pinguinen Krefeld den 3.Platz verteidigen. Am Ende konnte die AEV-Fans feiern.

Für die Augsburger Panther ging es heute Nachmittag darum mit einem Auswärtssieg einen sensationellen Erfolg perfekt zu machen. In Krefeld sollte das Heimrecht für die Playoffs fix gemacht werden, vielleicht würde es dann sogar für Rang 3 reichen. Die Teilnahme an der Champions Hockey League winkte. Den besseren Start erwischten aber die Hausherren, für die es heute nur noch um einen guten Saisonabschluss ging. Der erste Treffer fiel aber für den AEV. Detsch hatte einen Abpraller zum 1:0 Tor unterbringen können (11.). Lange hielt diese Führung allerdings nicht, Miller konnte für den KEV nur knapp zwei Minuten später ausgleichen. Weil Ullmann kurz vor der Pause sich ebenfalls noch in der Statistik verewigen durfte, ging der Favorit aus Schwaben mit einem Vorsprung in die Pause.

Nur wenige Minuten nach dem Seitenwechsel konnten Payerl und Fraser diesen sogar auf 1:4 ausbauen. Der Sieger schien hier schon vor der Hälfte des Spiels festzustehen. Krefeld wechselte nun seinen Keeper. Für Pätzold stand nun Proskuryakov zwischen den Pfosten. Doch auch der frische Schlussmann machte nicht gerade den sichersten Eindruck. Der AEV war auch in der Höhe verdient nach dem zweiten Drittel in Front.

Durfte nun schon gefeiert werden? Nein, denn im Eishockey kann es schnell gehen, zu sicher darf man sich nie fühlen. So auch heute.Costello konnte für die Pinguine vier Minuten nach der letzten Pause den Anschluss herstellen. Damit aber nicht genug Krefeld konnte sich nun besser in Szene setzen und zwei weitere Male treffen. Der AEV hatte den sicher geglaubten Sieg noch abgegeben. Die beiden Teams mussten in die Overtime. Ein Schock für die Augsburger. 39 Sekunden vor Ende der Verlängerung kam es noch schlechter. Berglund setzte den Schlussstrich unter die Partie.

Jetzt begann das Zittern für die Panther. Doch es sollte aufgrund der Ergebnisse in den anderen Hallen reichen. Der AEV ist Dirtter. Sensationell holte man sich damit das Heimrecht in die Playoffs, Gegner im Viertelfinale ist dann die DEG. Zudem besteht die Chance auf die Champions Hockey League. Hier sind die beiden Vorrundenersten (Mannheim und München qualifiziert). Da auch der dritte Startplatz in der CHL an den Meister geht, bestehen noch zwei Chancen für die Teilnahme am Europapokal. Wenn Augsburg oder die Adler bzw. München Meister werden, geht die Reise über den Kontinent los.