Auch aus Heimstetten musste der FV Illertissen mit leeren Händen heimfahren, unterlag am Samstag mit 0:1(0:0). Die Serien beider Mannschaften blieben damit bestehen, Heimstetten ist seit 6 Spielen ungeschlagen, die Illertisser warten seit 6 Spielen auf einen Sieg.Fca Fba 005

Es mag schon fast keiner mehr glauben, aber auch in Heimstetten waren dieselben Gründe, wie zuletzt immer wieder, für die Niederlage ausschlaggebend. Beste Chancen werden nicht genutzt, in diesem Spiel war der Japaner Goson Sakai der große Pechvogel. Er hatte nämlich nach der Pause drei Mal die Möglichkeit für sein Team zu treffen. Für eine schlaflose Nacht bei ihm sorgte vermutlich die Szene in der 90. Minute, als er die Flanke von Marius Wegmann freistehend aus wenigen Metern an die Latte köpfte. „Ich weiß nicht, was wir verbrochen haben“, verzweifelte Trainer Marco Konrad am Spielfeldrand, als er die Hände schon zum Torjubel nach oben gestreckt hatte. So genügte den Gastgebern ein Treffer ‚aus dem Nichts‘(Trainer Christoph Schmitt)in der 60. Minute durch Ensar Skrijelj mit einem Flachschuss von der Strafraumlinie aus. Dessen Mannschaft hatte es schon vor der Pause immer wieder mit Weitschüssen probiert, wobei Torhüter Felix Thiel mehrmals auf dem Posten war. Anders die Illertisser, die sich durchaus durchkombinieren konnten, doch sowohl Yannick Glessing(9.) als auch Maurice Strobel(11.)vergaben. Auch Kento Teranuma hätte seine Mannschaft durchaus in Führung bringen können, verstolperte aber in der 35. Minute am Fünfer bzw. verfehlte mit einem Schlenzer(45.)haarscharf. Die zweite Hälfte begann mit aufmunternden Anfeuerungsrufen von Trainer Marco Konrad:“Jetzt sind wir da, wir packen das!“. Erneut gab es gute Möglichkeiten, doch Yannick Glessing(53.)zielte aus 12 Metern übers Tor und dann folgte die Pechserie von Goson Sakai. Einen Lupfer von Maurice Strobel traf er am Fünfmeter nicht voll(58.), eine Viertelstunde vor Schluss scheiterte er an Torhüter Moritz Knauf und in der 90. Minute landete sein Kopfball an der Latte. Dazwischen(60.) hatten die Gastgeber das 1:0 erzielt, ein Treffer, der ihnen zum endgültigen Klassenerhalt verhalf. Den haben die Illertisser längst in der Tasche, doch sie haben, nach dem letzten Saisonspiel nächsten Samstag in Schweinfurt, noch ein großes Ziel, das Pokalendspiel am 21. Mai gegen den Ligakonkurrenten TSV Aubstadt.

Marco Konrad (Trainer FV Illertissen):  „Wir haben guten Fußball gespielt und uns einige Chancen herausgespielt. Wir sammeln momentan sehr viele Sympathiepunkte, aber wenig Zählbares. Die Punkte bekommen momentan unsere Gegner. Glückwunsch an den SV Heimstetten zum Klassenverbleib. Wir treffen derzeit einfach nicht. Es gilt, daran im Training hart zu arbeiten.“