Slowenien jetzt „Hochrisikogebiet“ – Japan nicht mehr

Das Robert-Koch-Institut (RKI) ändert die Liste der Hochrisikogebiete. Äthiopien, Burundi, St. Vincent und die Grenadinen, Slowenien sowie das französische Überseegebiet Neukaledonien sind ab Sonntag neu in dieser Kategorie. Japan, Senegal, sowie die französische Region Provence-Alpes-Côte d`Azur wurden hingegen wegen gesunkenen Risikos herabgestuft.

Slowenien Jetzt Hochrisikogebiet Japan Nicht MehrJapan Airlines, über dts Nachrichtenagentur

Die Liste der Virusvariantengebieten bleibt wie bisher ohne Eintragungen. Personen, die sich in den letzten 10 Tagen vor ihrer Einreise in die Bundesrepublik Deutschland in einem Hochrisiko- oder Virusvariantengebiet aufgehalten haben, müssen bestimmte Regeln beachten. Dazu gehören eine Anmelde- und Quarantänepflicht, wobei Letztere nicht für nachgewiesen Geimpfte und Genesene gilt.

Bei Einreise aus Hochrisikogebieten muss man sich ansonsten regulär 10 Tage isolieren, kann sich aber nach fünf Tagen „freitesten“, bei Einreise aus Virusvariantengebieten dauert die Quarantäne ohne diese Möglichkeit generell für alle Nicht-Geimpften und Nicht-Genesenen 14 Tage.