So geht es nach der Evakuierung eines Wohnhauses in der Augsburger Innenstadt weiter

Nach der Evakuierung eines Wohnkomplexes am Oberen Graben am Freitagabend wurden heute einige offene Fragen geklärt. Nun ist es klarer, wie es in den kommenden Tagen weitergehen wird.

2018-11-10-Hausräumung-–-01 So geht es nach der Evakuierung eines Wohnhauses in der Augsburger Innenstadt weiter Augsburg Stadt News Newsletter Polizei & Co Augsburg Evakuierung Oberer Graben Wohnhaus | Presse Augsburg
Foto: Wolfgang Czech

Nach der Evakuierung des Wohnkomplexes am Oberen Graben 8 bis 12 am Freitagabend finden nun in dieser Woche weitere Untersuchungen der Bausubstanz statt. Das Gebäude steht im Eigentum einer von der Stadt verwalteten Stiftung. Am vergangenen Donnerstag waren bei Bodenuntersuchungen im Rahmen der Gesamtsanierung des Gebäudes bei der Öffnung der Bodenplatte mehrere Hohlräume unter tragenden Wänden entdeckt worden. In einem Schreiben an die Stadt, das am Freitag einging, hatte das beauftragte Ingenieurbüro empfohlen, das Gebäude wegen „Gefährdung der Standsicherheit (?) unverzüglich“ zu räumen. Daraufhin war das Gebäude am Freitagabend durch die Stadt evakuiert worden.

Erneute Begutachtung der Hohlräume

Um 10 Uhr fand heute ein Ortstermin statt, bei dem sich Vertreter der Stadt und Bauexperten erneut ein Bild von der baulichen Situation machten. Die bei einer Untersuchung am Donnerstag vergangener Woche entdeckten Hohlräume, in dem mehr als 100 Jahre alten Gebäude, bezeichnete Baureferent Gerd Merkle dabei als „erheblich“. Ende der Woche werden die Experten voraussichtlich einen Sanierungsplan präsentieren. Erst dann kann entschieden werden, was getan werden muss, dass die Bewohner und Geschäftstreibenden in das Gebäude am Oberen Graben zurückkehren können.

18_11_12_ObererGrab8Begehg_01 So geht es nach der Evakuierung eines Wohnhauses in der Augsburger Innenstadt weiter Augsburg Stadt News Newsletter Polizei & Co Augsburg Evakuierung Oberer Graben Wohnhaus | Presse Augsburg
Fast zwei Meter tief gehen die Unterspülungen unter dem evakuierten Haus | Foto: Annette Zoepf/Stadt Augsburg

Bewohner siedeln ins Hintermayr-Stift

Die 21 dort Freitagabend angetroffenen Bewohner (mehrere der 29 Wohneinheiten waren leer oder die Bewohner sind derzeit anderweitig untergebracht) waren nach dem Gefahrenhinweis der Statiker Freitagmittag in einer von der Stadt innerhalb von Stunden organisierten Evakuierung in einem Hotel, im Servatius Stift und bei Angehörigen untergekommen. Sie wurden dort auch von Mitarbeitern der Stadt betreut. Heute Vormittag nun siedelten sie bis auf Weiteres in derzeit leerstehende Wohnungen im Hintermayr-Stift um. „Dort können sie bei Bedarf Unterstützung und Mahlzeiten durch das benachbarte Servatiusstift erhalten. Gut ist auch, dass sie dort als nachbarschaftliche Gruppe wieder zusammen sein können“, so Sozialreferent Dr. Stefan Kiefer. Was jeder Einzelne noch für seinen Aufenthalt benötige, werde in Abstimmung noch aus den Wohnungen geholt.

18_11_12_ObererGrab8Begehg_08 So geht es nach der Evakuierung eines Wohnhauses in der Augsburger Innenstadt weiter Augsburg Stadt News Newsletter Polizei & Co Augsburg Evakuierung Oberer Graben Wohnhaus | Presse Augsburg
Baureferent Gerd Merkle begutachtet die Probebohrungen im Keller | Foto: Annette Zoepf/Stadt Augsburg

Sanierungsarbeiten im Obergeschoss eingestellt

Bei weiteren Untersuchungen am Dienstag und Mittwoch werden Experten weiter nach den Ursachen für die entstandenen Hohlräume suchen. Bereits am Wochenende hatten die Stadtwerke Augsburg die Wasserleitungen im Umfeld untersucht, konnten jedoch keine undichten Stellen finden, die zu einer Unterspülung geführt haben könnten. „Im Obergeschoss des Hauses, das derzeit saniert wird, werden die Arbeiten eingestellt, damit keine Erschütterungen erfolgen“, so Baureferent Gerd Merkle weiter. Bereits am Wochenende habe das Baureferat die Absperrung des Gehweges vor dem Gebäudekomplex bis Hausnummer 12 verlängert.

Suche nach Alternativ-Räumen für Gewerbetreibende läuft

Bürgermeisterin und Wirtschafts- und Finanzreferentin Eva Weber führt heute Gespräche mit den vier Gewerbetreibenden: „Wir werden mit der Wirtschaftsförderung versuchen, alternative Räumlichkeiten zu finden, damit der Schaden durch den Verdienstausfall begrenzt bleibt.“

OB dankt für schnelles und umsichtiges Agieren

Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl, der das Krisenteam mit Polizei, Feuerwehr und der Arbeitsgemeinschaft der Hilfsorganisationen sowie geschultes Personal der Wohnunterbringung und des BRK in den vergangenen Tagen leitete, dankt allen Beteiligten für ihr schnelles und umsichtiges Agieren. „Wir wissen, dass die plötzliche Evakuierung für die meist älteren Bewohner nicht ganz einfach war. Umso mehr danke ich auch ihnen allen für ihr Verständnis.“

Aufenthalt im Gebäude verboten

Aufgrund der bestehenden Einsturzgefahr sind das Betreten und der Aufenthalt im Gebäude seit Freitag, 09. November 2018, 22 Uhr, verboten. Das Gebäude darf nur von Personen, die mit der Gebäudestandsicherheit befasst sind, sowie von Einsatzkräften der Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst und zuständigen Mitarbeitern der Stadt Augsburg betreten werden. Die rechtliche Grundlage der Evakuierung, eine Allgemeinverfügung der Stadt, ist unter www.augsburg.de abzurufen.