Das Zuhause hat in den letzten zwei Jahren stark an Bedeutung gewonnen. Viel mehr Leute wünschen sich ein Haus mit Platz oder wollen ihr Haus optimieren. Der Trend im Hausbau geht in eine kreative, individuelle Richtung mit viel Freiheit. Was wird am häufigsten zu sehen sein?

Window 3065345 1280
Mit großen Fenstern ist es leicht möglich, sich draußen nach innen zu holen. | Symbolbild

Das neue Jahr ist ein guter Zeitpunkt, um neu durchzustarten, egal ob das bedeutet, das Zuhause aufzupeppen und den veränderten Lebensumständen anzupassen oder gleich in ein neues oder das erste eigene Haus zu ziehen. Da in den letzten Jahren so viel mehr Zeit zu Hause verbracht wurde, hat es an Wichtigkeit gewonnen und es wird generell mehr Individualität mit in den Hausbau und die Dekoration gebracht.

Verbindung nach draußen

Schon seit einigen Jahren kann beobachtet werden, wie neugebaute Häuser immer größere Fensterwände haben und teils fast ganz aus Glas bestehen. Dieses Bild hat sich durch die Pandemie nur verstärkt. Wer zu Hause feststeckt, wünscht sich trotzdem, der Natur möglichst nah zu sein. Mit großen Fenstern ist es leicht möglich, sich draußen nach innen zu holen. Um dabei seine Privatsphäre zu bewahren, empfiehlt es sich zu einer Folie für Sichtschutz zu greifen. Damit bleibt das Licht und der Ausblick erhalten, aber niemand kann einen beobachten.

Um noch eine Schippe draufzusetzen, werden Naturmaterialien in das Zuhause integriert. Das Ganze ist mittlerweile unter dem Namen „biophiles Design“ bekannt. Dazu zählt das Nutzen von lokalen, organischen Materialien, viel Sonnenlicht und frische Luft, sowie Pflanzen und andere natürliche Dinge. Auch in den Formen werden auf natürliche, gerundete Elemente zurückgegriffen.

Bunte Küchen

Umso mehr Zeit in der Küche verbracht wird, um so langweiliger wirkt sie. So scheint es vielen momentan zu ergehen, weshalb sich Küchen in Farben und mit gemischten Oberflächen vielerorts durchsetzen. Das ist auch etwas, das sich gut in bereits bestehende Küchen integrieren lässt, indem die Kästchen neu angestrichen werden. Vor allem warme und neutrale Farben mit außergewöhnlichen Arbeitsflächen setzen sich durch.

Maximalismus statt Minimalismus

Maximalismus ist bekannt aus unkonventionellen Cottages und kunstvollen englischen Herrenhäusern, da es einem die Freiheit gibt, seine Persönlichkeit zu präsentieren und sich individuell zu verwirklichen. Besonders beliebt sind dabei:

  • kitschige Antiquitäten mit hoher Qualität
  • Teppiche, Kunstwerke und Dekorationen, die vergangene und zukünftige Reisen widerspiegeln – da weniger Reisen möglich sind, wird Geld für die persönliche Verwirklichung im eigenen Heim genutzt

Schwarze Elemente

Schwarze Akzente im Wohnraum werden immer beliebter. Gemeinsam mit dezenten Farben und warmen Tönen integrieren sie sich mehr und mehr in die Innenräume in Form von Fensterrahmen, lackierten Eingangstüren und Details. Ob glänzend oder matt ist dabei egal.

Dächer aus Metall

Als eine umweltfreundliche, langlebige und schicke Alternative zu traditionellen Dächern, gesellt sich nun das Dach aus Metall dazu. Das Material kann für das gesamte Dach, aber auch für kleine Überdächer über Verandas oder Fenster verwendet werden und bis zu 70 Jahre so erhalten bleiben.

Taschenmesser-Stil

Der Name „Taschenmesser-Stil“ spielt auf die Multifunktionalität eines Taschenmessers an. In der Vergangenheit hatten die meisten Räume und Möbel einen einzigen Nutzen, doch dies verändert sich nun mehr und mehr. Nicht nur das Nutzen von Räumen in einer freieren Art, sondern auch Möbel, die zahlreiche Funktionen auf einmal erfüllen, setzen sich durch. Eine Idee dafür wäre zum Beispiel ein Bürotisch, der sich außerdem als Trainingsbank eignet.

Das Badezimmer im Zentrum

Genauso wie bei der Küche stellt es sich mehr und mehr heraus, dass das Badezimmer auf die Dauer eher langweilig ist. Deshalb werden Bäder nun immer größer, um Platz für Dekoration und besondere Elemente zu bieten. Dazu zählen zum Beispiel auffällige Kronleuchter oder skurrile Wasserhähne, Dinge, die Individualität in das Zuhause bringen. Es werden vor allem auch Alternativen zu klassischen Fliesen gesucht.

Was es zu vermeiden gilt

So individuell ein Zuhause auch sein soll, wer sich für Einrichtungstrends interessiert, findet im Folgenden vielleicht Inspiration für Elemente, die zumindest vorrübergehend vermieden werden sollten. Bevor jedoch etwas auf den Sperrmüll gebracht wird, sollte überlegt werden, wie es mit Farbe, Deko oder ein bisschen Handarbeit aufgepeppt werden kann.

  • Überladung mit Granit
  • Tierdrucke mit klassischen Landhausmöbeln
  • Eckbadewannen
  • Ein Fernseher über dem Kamin
  • Überdimensionale Uhren
  • Karos
  • Leere weiße Wände